IHRE MEINUNG IST UNS WICHTIG!
Hier klicken und mitmachen!

Umbrüche gegen die Einbrüche

von Christa Dietrich
Offen für andere Genres: Company Gervasi vor einem Werk in der Ausstellung von Lawrence Weiner, die am Freitag eröffnet wird. Foto: Rudolf Sagmeister

Offen für andere Genres: Company Gervasi vor einem Werk in der Ausstellung von Lawrence Weiner, die am Freitag eröffnet wird. Foto: Rudolf Sagmeister

Die Podien der Kulturhäuser Betriebsgesellschaft verlieren an Attraktivität. Gegensteuerung ist geplant.

Bregenz. (VN-cd) „Einbruch ist ein großes Wort“, bemerkt Werner Döring, Geschäftsführer der Kulturhäuser Betriebsgesellschaft, konfrontiert mit den aktuellen Besucherzahlen. Von „Einbrüchen“ will er nicht unbedingt sprechen, eine deutliche Reduktion zeichne sich aber in diesem Jahr ab. Von Jänner bis September wurden im Zumthor-Bau 28.295 Besucher gezählt, im Vorjahr kamen im vergleichbaren Zeitraum 37.705 Interessenten. Auf die Zahl des Jahres 2015, als 48.505 Kunstfreunde begrüßt werden konnten, wird man heuer auch dann nicht mehr kommen, wenn die Ausstellung mit Arbeiten des bekannten US-Künstlers Lawrence Weiner noch stark frequentiert wird. Dass man mit Arbeiten von Susan Philipsz, der Künstlerin, mit der der neue Direktor Thomas D. Trummer sein Programm startete, nicht massenhaft Besucher anziehen wird, sei klar gewesen, angesichts der hervorragenden Arbeiten der schottischen Künstlerin und vor allem angesichts der Präsenz in den internationalen Medien, die man mit Philipsz und auch mit den später gezeigten Arbeiten von Wael Shawky erreichte, sei das allerdings bedauerlich.

Döring stellt aber auch klar, dass das Kunsthaus nur jene Besucher zählt, die in die Hauptausstellung kommen, jene, die etwa die Sound-Installation von Philipsz am Jüdischen Friedhof in Hohenems anhörten, wurden nicht mitgerechnet. Außerdem hatte das KUB heuer viele Schließtage. Die Zeit für Um- und Aufbauten zwischen den Ausstellungen will man im kommenden Jahr wieder von drei auf zwei Wochen reduzieren. Döring: „In Summe sind das vier Wochen, die wir länger offen haben.“

Überregionale Wirkung

Uneins sind sich der Kuges-Geschäftsführer und Alexander Kubelka, der Intendant des Landestheaters, bezüglich der Akzeptanz des Spielplans am Kornmarkt. Hier zeigt sich ein Rückgang um drei Prozent bei den Abonnenten, der mit gesteigerten Einzeleintritten wieder aufgefangen wird. Während Kubelka davon ausgeht, dass er bei den Gesamteintritten den Vorjahresstand halten kann, ist Döring noch etwas skeptisch. Ganz Künstler, führt Kubelka im Gespräch mit den VN ins Treffen, dass das Unternehmen überregional mehr Aufmerksamkeit erfährt. Das Auftragswerk „Ich Zarah oder das wilde Fleisch der letzten Diva“ von Franzobel wurde vom Theater in Würzburg nachgespielt, die Auftragsoper „Paradies oder nach Eden“ von Maja Haderlap und Nana Forte steht noch einmal auf dem Programm und liegt nun bei einem Verlag. Die Oper sei in Vorarlberg zu 70 Prozent ausgelastet gewesen. Ein Blick auf frühere Spielzeiten lässt erkennen, dass das Landestheater, das ein breit gefächertes Programm zu bieten hat, auch schon besser besucht war.

Dasselbe gilt für das Vorarlberg Museum, das im ersten Jahr nach dem Ausbau rund 57.000 Besucher anzog und damit auf eine Zahl kam, die man im Vorjahr mit rund 45.000 Besuchern bei Weitem nicht mehr erreichte. Diese Zahl werde man in diesem Jahr, so Döring, aber halten können. Das Museum wird mit rund 3,6 Millionen Euro vom Land subventioniert, beim KUB waren es zuletzt rund 2,5 Millionen Euro, das Landestheater erhielt rund 3,8 Millionen Euro.

Wir haben im KUB eine deutliche Reduktion, hatten dort aber auch mehr Schließtage als zuvor.

Kuges-Leiter Werner Döring

Kuges in Zahlen

» Vorarlberg Museum:
2014: 57.001 Besucher
2015: 45.335 Besucher
2016: bisher: 38.603 Besucher
Prognose: Stand 2015 erreichbar

» Kunsthaus:
2014: 48.059 Besucher
2015: 48.505 Besucher
2016: bisher 28.295 Besucher
Prognose: Stand 2015 nicht
mehr erreichbar

» Landestheater:
Spielzeit 2013/2014:
55.649 Besucher
Spielzeit 2014/2015:
51.402 Besucher
Spielzeit 2015/2016:
48.086 Besucher
Prognose: Stand 2014/2015 eventuell erreichbar

Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.