IHRE MEINUNG IST UNS WICHTIG!
Hier klicken und mitmachen!

Gedanken zum Sonntag

„Powerstrategie“ Dankbarkeit

Erntedankschmuck vor dem Eingang der Pfarrkirche in Braz.  Foto: Andreas Gassner

Erntedankschmuck vor dem Eingang der Pfarrkirche in Braz.
Foto: Andreas Gassner

Herbst, Zeit der Reife, Zeit der Ernte. Zeit des Sammelns. Kastanien, Nüsse, Bucheckern. Und Sonnenstrahlen für den kalten Winter, so wie die Maus Frederick im bekannten Kinderbuch von Leo Lionni. Zeit auch des Vergehens. Blumen welken, Blätter fallen. Mit Leichtigkeit treiben sie bunt im Wind. Zeit der Hoffnung? Die Knospen des kommenden Frühlings drängen die welken Blätter von den Zweigen. Herbst, Zeit der Dankbarkeit.

Psychologische Ratgeber empfehlen die Dankbarkeit als Powerstrategie für gute Gefühle. Dankbar sein bessert die Stimmung und ist wie ein Schlüssel zu einem erfüllten Leben. Denn Dankbarkeit ist eine Liebeserklärung an das Leben.

Eine Hauptstraße zu Gott

Und Dankbarkeit ist eine der Hauptstraßen, auf der wir Gott begegnen können, wie viele Mystiker sagen. Wenn ich mit Dankbarkeit in mein Leben schaue, dann entdecke ich so viele Brücken der Liebe und der Zärtlichkeit, die Gott zu mir gebaut hat: durch eine Umarmung, durch ein tröstendes Wort, durch einen wertschätzenden Blick, durch jemanden, der mich aufrichtet, mich in die Arme nimmt. Dankbarkeit lässt uns die Spuren Gottes in unserem Leben wahrnehmen: ich bin beschenkt. Bei Exerzitien lade ich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer gerne dazu ein, eine „Dankbarkeitsliste“ zu erstellen, wo sie jene Dinge nennen können, für die sie dankbar sind: … Familie und Freunde, Essen und Trinken, Berge und Wälder, Blumen und Wiesen, Schule, Arbeit und Feste, Sonne und Regen, Lachen und Weinen… Eine Dankbarkeitsliste ist eine heilsame Hilfe gegen Traurigkeit, Depressionen und Melancholie.

Samuel Kochs Dankbarkeit

Tief beeindruckt hat mich die „Dankbarkeitsliste“ von Samuel Koch, von der er bei einem Vortrag im Rahmen der Veranstaltung „Was im Leben wirklich zählt“ im Festspielhaus Bregenz erzählt hat. Koch war bei der Fernsehshow „Wetten dass…“ im Jahre 2010 schwer verunglückt. Bei der Wette sollte Koch mit speziellen Sprungstiefeln im Vorwärtssalto nacheinander über fünf auf ihn zufahrende Autos springen. Beim Sprung über das vierte Auto stürzte der damals 23-Jährige schwer. Seither ist er vom Hals abwärts querschnittgelähmt.

Immer wieder werde er gefragt, woher er die Kraft für seinen täglichen Kampf nehme. Manchmal habe er sich auch selbst die Fragen gestellt: „Wo ist Gott eigentlich? Gibt es ihn überhaupt?“ Eine Antwort fand er in der Bibel: „Wer sucht, der findet, wer anklopft, dem wird aufgetan.“ (Lk 11,10) Samuel Koch weiter: „Ich nahm mir vor, genauer hinzusehen, wo Gott war. Mit der Zeit habe ich angefangen zu sehen, dass mir in meiner miesen Lage oft viel Gutes widerfuhr: Das Zwerchfell, das mich überraschend selbstständig atmen ließ, meine kinderliedersingende Mama, mein abgeklärter liebevoller Papa, Chris und andere Freunde, die mir zur Seite standen, mein klavierspielender Bruder, der Orthopäde und viele Pfleger und Schwestern, die sich als Christen outeten und mit ihren Familien für mich beteten. Das herrliche Wetter, eine Kopfmassage, die alten, neuen, wiedergewonnenen Freunde usw. Die Liste ist fast beinahe endlos weiterzuführen.“ Die Länge dieser Dankbarkeitsliste habe ihn selbst überrascht, meinte Samuel Koch. Eine solche Liste lädt dazu ein, selbst ein dankbarer Mensch zu werden und sich als empfangend und beschenkt zu begreifen.

Bei Tisch innehalten

Ein Ausdruck dieser Haltung kann es auch sein, vor und nach den Mahlzeiten innezuhalten, um zu danken. Christen danken Gott als dem Geber alles Guten. Dieser Moment des Segensspruchs, selbst wenn er ganz kurz ist, lässt uns unser Leben, die Gaben der Schöpfung und all jene dankbar in den Blick nehmen, die mit ihrer Arbeit die Köstlichkeiten auf unserem Tisch bereitet haben, und er stärkt die Solidarität mit denen, die am meisten bedürftig sind. Das „Danke“ ist ein wichtiger Baustein für das menschliche Zusammenleben – überall auf der Welt – und es ist eine Po­werstrategie für jeden Tag.

Bischof Benno Elbs

Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.