IHRE MEINUNG IST UNS WICHTIG!
Hier klicken und mitmachen!

Fokus auf Geräte gelenkt

Matthias Schwab holte bereits 29 (10/7/12) ÖM-Medaillen.

Matthias Schwab holte bereits 29 (10/7/12) ÖM-Medaillen.

Vorarlberg stellt mit 28 Aktiven das Gros der Starter bei Turn­titelkämpfen in Wien.

Schwarzach. (VN-jd) Nach elfjähriger Pause wird am Wochenende die Kunstturn-Staatsmeisterschaft wieder in Wien ausgetragen. Beim 2005-Championat in der Bundeshauptstadt holte der im März 2015 zurückgetretene Marco Baldauf nach seinem vierten Titelgewinn in Serie zugleich letztmals Gold im Mehrkampf nach Vorarlberg. Und daran wird sich auch am Wochenende nichts ändern. Laut Landestrainer Lubomir Matera wird das Trio Matthias Schwab (25 Jahre, SG Götzis), Florian Braitsch (19, TS Wolfurt) und Michael Fußenegger (23, TS Hohenems) aufgrund von leichteren oder gerade überstandenen Verletzungen seinen Fokus auf die Entscheidungen an den sechs Geräten legen.

Dafür stellt Vorarlberg, seit vielen Jahren die unumschränkte Nummer eins im Bezug auf die Anzahl der gewonnenen Medaillen bei ÖFT-Titelkämpfen, bei den Junioren mit dem am 2. November 18 Jahre alt gewordenen Fabio Sereinig (TS Wolfurt) einen der Favoriten auf Mehrkampf-Gold. Daneben hat man laut VTS-Spitzensportchef Thomas Bachmann mit Lorenz Rüf (17, TS Dornbirn) und Paul Hagen (18, TS Lustenau) weitere Top-3-Kandidaten.

Bei den Frauen ruhen die Hoffnungen für den Gewinn der Mehrkampfkrone bei der 19-jährigen Marlies Männersdorfer. Die HLSZ-Sportsoldatin, 2015 aus Niederösterreich ins Ländle gewechselt und bei der TS Jahn Lustenau gemeldet, feierte 2015 ihr WM-Debüt und hat sich als Fernziel eine Teilnahme bei Olympia 2020 in Tokio gesetzt.

Letztmals Gold für Vorarlberg im Mehrkampf holte Elisa Hämmerle 2011. Die 20-jährige Lustenauerin hat nach ihrem Riss der Achillessehne, zugezogen im April beim Podiumstraining bei der Olympia-Qualifikation in Rio de Janeiro, noch nicht mit dem Training begonnen und konzentriert sich akutell auf ihr Studium an der Uni Innsbruck. Gespannt darf man auch auf das Debüt in der Meisterinnenklasse von Tamara Stadelmann (TS Jahn Lustenau) sein. Die 16-Jährige holte letztes Jahr bei den Juniorinnen Gold im Mehrkampf und am Boden bzw. Bronze am Stufenbarren und Schwebebalken. Aufgrund einer noch nicht ganz ausgeheilten Verletzung am Sprunggelenk wird die zweimalige WM- und EM-Teilnehmerin Olivia Jochum (18, TSZ Dornbirn) nur am Balken an den Start gehen.

Bei den Juniorinnen gelten Fabienne Kostelac (15, TSZ Dornbirn) und die zwölfjährige Christina Wegscheider (TS Wolfurt) aus heimischer Sicht als Medaillenanwärterinnen.

Insgesamt haben 107 Turnerinnen und Turner aus neun Bundesländern ihre Nennung abgegeben. Vorarlberg stellt mit 28 Aktiven das größte Aufgebot.

<p class="caption">Marlies Männersdorfer von der TS Jahn Lustenau will sich in ihrer Geburtsstadt Wien erstmals die ÖFT-Krone im Mehrkampf holen. </p><p class="caption">
               Fotos: gepa
            </p>

Marlies Männersdorfer von der TS Jahn Lustenau will sich in ihrer Geburtsstadt Wien erstmals die ÖFT-Krone im Mehrkampf holen.

Fotos: gepa

Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.