IHRE MEINUNG IST UNS WICHTIG!
Hier klicken und mitmachen!

Freudentag für Markus Bröll in doppelter Sicht

von jochen dünser
Die glückliche Familie Bröll: Markus, Töchterchen Emilia Sophie und Jasmin. Foto: schnetzer

Die glückliche Familie Bröll: Markus, Töchterchen Emilia Sophie und Jasmin. Foto: schnetzer

Höchster Radballer triumphiert beim UCI-Weltcupfinale und wird erstmals Vater.

Winterthur. Die Erfolgsgeschichte der Höchster Radballer ist um eine weitere Facette reicher. Nach dem historischen Dreifacherfolg 2012 in Sangerhausen durfte der weltweit erfolgreichste Radballverein beim Finalturnier des UCI-Weltcups in Winterthur über einen Doppeltriumph jubeln. In einem hochklassigen Endspiel setzten sich die Weltmeister der letzten drei Jahre, Patrick Schnetzer/Markus Bröll gegen ihre Trainingspartner und Vereinskollegen Simon König/Florian Fischer mit 7:5 Toren in der Verlängerung durch. Nach der regulären Spielzeit stand es 5:5.

Die Dominanz der Höchster Teams aus der Vorrunde mit den acht Qualikationsturnieren, in den König/Fischer bei den maximal vier Teilnahmen drei erste und einen zweiten bzw. Schnetzer/Bröll zwei erste und je einen zweiten und fünften Rang holten, zeigte sich auch bei der Entscheidung. König/Fischer, die die Qualifikation mit 195 von 200 möglichen Punkten als Leader abschlossen, zogen mit drei Siegen und einem Remis (5:5 gegen Gastgeber Winterthur) ins Halbfinale ein. Schnetzer/Bröll dominierten die Gruppe B und gingen mit der Empfehlung von vier Siegen, darunter der 5:2-Erfolg gegen 2015-Weltcupsieger Altdorf und ein 8:3 gegen die Dornbirner Martin Lingg/Daniel König (wurden Achte im Endklassement), in die Entscheidung.

Im Kampf um den Finaleinzug setzten sich König/Fischer gegen die deutschen WM-Starter Gerhard und Bernd Mlady mit 5:2 durch, Schnetzer/Bröll beendeten mit dem 11:3 die Hoffnungen von Gastgeber Winterthur auf eine Überraschung. Das Duell um Gold war dann wie erwartet ein Vergleich auf Augenhöhe. Beide Teams kennen sich aus unzähligen Partien im Training bestens. Nach dem 5:5 in der regulären Spielzeit hatten die regierenden Weltmeister Schnetzer/Bröll dann in der Verlängerung mit zwei Treffern das bessere Ende auf ihrer Seite und holten sich nach Bronze 2013 und Silber 2015 so wie 2014 die UCI-Krone.

Perfekte Punktlandung

Dem Triumph auf dem Spielfeld verlieh eine spezielle Sache noch das Tüpfchen auf dem „i“: Unmittelbar nach dem Finale erhielt Markus Bröll den Anruf, dass bei seiner Frau Jasmin die Wehen eingesetzt hatten. Der 29-Jährige wurde von Vater und Mechaniker Wolfgang im Eiltempo ins Krankenhaus nach Dornbirn chauffiert, wo seine Gattin, selbst zweifache Weltmeisterin im Kunstradfahren, nach Eintreffen ihres Mannes Emilia Sophie zur Welt brachte. „Es war eine perfekte Punktlandung. Innert weniger Stunden zwei solche Topereignisse, ist schon eine unbeschreiblich schöne Sache“, so Markus Bröll.

<p class="caption">Die Weltmeister Patrick Schnetzer/Markus Bröll (weiße Trikots) setzten sich in Finale gegen Simon König/Florian Fischer mit 7:5 durch. schwämmle</p>

Die Weltmeister Patrick Schnetzer/Markus Bröll (weiße Trikots) setzten sich in Finale gegen Simon König/Florian Fischer mit 7:5 durch. schwämmle

Radball

UCI-Weltcup 2016 Internet: www.radball.at

» Weltcupfinale in Winterthur

Vorrunde Gruppe A: Höchst – Pfungen 5:2, Höchst – Winterthur 5:5, Höchst – Svitavka 7:2, Höchst – Obernfeld 5:3.

Tabelle S R N Tore Pkte.

1. Simon König/Florian Fischer (ÖAMTC RC Höchst 2) 3 1 0 22:12 10

2. Marcel Waldispühl/Peter Jiricek (RV Winterthur, SUI) 2 2 0 17:12 8

3. Severin und Benjamin Waibel (RMV Pfungen, SUI) 1 2 1 12:13 5

4. Andre Kopp/Manuel Kopp (RVS Obernfeld, GER) 1 1 2 16:13 4

5. Jiri Hrdlicka/Pavel Loskot (SC Svitavka, CZE) 0 0 4 9:26 0

Vorrunde, Gruppe B: Höchst – Osaka 10:0, Dornbirn – Osaka 7:2, Höchst – Altdorf 5:2,
Stein – Dornbirn 5:2, Höchst – Dornbirn 8:3, Altdorf – Dornbirn 2:4, Höchst – Stein 7:6.

Tabelle

1. Patrick Schnetzer/Markus Bröll (ÖAMTC RC Höchst 1) 4 0 0 30:11 12

2. Gerhard und Bernd Mlady (RMC Stein, GER) 2 0 2 24:19 6

3. Roman Schneider/Dominik Planzer (TV, RS Altdorf, SUI) 2 0 2 18:15 6

4. Martin Lingg/Daniel König (RV Dornbirn) 2 0 2 16:17 6

5. Yusuke Murakami/Koji Okajima (RSV Osaka, JPN) 0 0 4 9:35 0

Spiel um Platz sieben

Andre Kopp/Manuel Kopp (Obernfeld) – Martin Lingg/Daniel König (Dornbirn) 9:1

Halbfinale

Simon König/Florian Fischer (Höchst) – Gerhard und Bernd Mlady (Stein) 5:2

Patrick Schnetzer/Markus Bröll (Höchst) – Marcel Waldispühl/Peter Jiricek (Winterthur) 11:3

Finale

Patrick Schnetzer/Markus Bröll – Simon König/Florian Fischer 7:5 n. V. (5:5)

» Vorarlberger Platzierungen bei den Finalturnieren im UCI-Weltcup seit 2002

2015 Mosnang (SUI) 2. Patrick Schnetzer/Markus Bröll Höchst

5. Simon König/Florian Fischer Höchst

2014 Großkoschen (GER) 1. Patrick Schnetzer/Markus Bröll Höchst

7. Simon König/Florian Fischer Höchst

9. Martin Lingg/Jürgen Türtscher Dornbirn

2013 Brünn (CZE) 2. Simon König/Florian Fischer Höchst

3. Patrick Schnetzer/Markus Bröll Höchst

6. Martin Lingg/Jürgen Türtscher Dornbirn

2012 Sangerhausen (GER) 1. Patrick Schnetzer/Dietmar Schneider Höchst

2. Simon König/Florian Fischer Höchst

3. Markus Bröll/Thommy Bröll Höchst

2011 Mücheln (GER) 2. Patrick Schnetzer/Dietmar Schneider Höchst

6. Simon König/Florian Fischer Höchst

2010 Otrokovic (CZE) 4. Patrick Schnetzer/Dietmar Schneider Höchst

8. Simon König/Florian Fischer Höchst

2009 Chemnitz (GER) 3. Dietmar Schneider/Florian Fischer Höchst

7. Martin Lingg/Patrick Köck Dornbirn

2008 Oftringen (SUI) 3. Simon König/Dietmar Schneider Höchst

2007 Dornbirn 6. Martin Lingg/Markus Bröll Dornbirn

7. Simon König/Dietmar Schneider Höchst

9. Thommy Bröll/Patrick Köck Dornbirn

2006 Brünn (CZE) 4. Simon König/Dietmar Schneider Höchst

6. Martin Lingg/Markus Bröll Dornbirn

2005 Ober Olm (GER) 1. Simon König/Dietmar Schneider Höchst

2004 Baesweiler (SUI) 5. Simon König/Dietmar Schneider Höchst

9. Reinhard Schneider/Andreas Lubetz Höchst

2003 Ailingen (GER) 4. Reinhard Schneider/Andreas Lubetz Höchst

2002 Böblingen (GER) 1. Reinhard Schneider/Marco Schallert Höchst

Nationenwertung: 1. Österreich 5 5 4 14

2. Deutschland 5 2 6 13

3. Schweiz 4 4 1 9

4. Tschechien 1 4 4 9

Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.