IHRE MEINUNG IST UNS WICHTIG!
Hier klicken und mitmachen!

Gemeinsam die nächste Hürde überspringen

von Christian Adam

In Mattersburg peilt Altach den ersten Erfolg und die Tabellenführung an.

Altach. Es ist Normalität eingekehrt in Altach, was der konzentrierten Trainingsarbeit keinen Abbruch tut. „Die Mannschaft hat sehr gut trainiert“, meinte Coach Werner Grabherr am Tag vor dem Abschlusstraining und dem Abflug nach Mattersburg. Im Burgenland erwartet die Cashpoint-Elf nicht „nur“ der Tabellenletzte, sondern vielmehr ein Heimteam, das noch nie gebogen werden konnte. In acht Bundesliga­spielen haben die Altacher im Pappelstadion erst zwei Remis geholt, dafür sechs Niederlagen kassiert. Beim letzten Gastspiel ist man ohne Gegentreffer (0:0) geblieben.

Für die Rheindörfler ist der Auftakt für die letzte englische Woche in dieser Saison aber nicht nur aufgrund der Statistik ein besonderes Spiel. Schon mit einem Punktgewinn würde die Tabellenspitze winken – zumindest für 24 Stunden. „Wir wollen gewinnen, das ist unser Anspruch“, will Grabherr keine Rechnungen aufstellen. Auch personell hat er keine Sorgen, bis auf die Langzeitverletzten Hannes Aigner, Jan Zwischenbrugger und Nikola Zivotic kann er auf den gesamten Kader zurückgreifen.

Der Kampf um einen Platz in der ersten Elf wirkt sich bei Altach sehr positiv aus. Das zeigen gleich acht Jokertore – der Höchstwert in der Liga. Apropos Tore: Gegen keine andere Mannschaft haben die Vorarlberger in der Bundesliga mehr Treffer erzielt, 31 an der Zahl. Auch in Mattersburg war man durchaus treffsicher, auch wenn man selbst bei 14 Treffern in acht Spielen nie gewinnen konnte.

Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.