IHRE MEINUNG IST UNS WICHTIG!
Hier klicken und mitmachen!

Schwarzer Abend für ÖFB-Klubs

Laufduell zwischen Bojan Nastic (rechts) und dem Rapidler Srdjan Grahovac. Nur Zuseher ist in dieser Szene Rapid-Kapitän Mario Sonnleitner. Foto: Reuters

Laufduell zwischen Bojan Nastic (rechts) und dem Rapidler Srdjan Grahovac. Nur Zuseher ist in dieser Szene Rapid-Kapitän Mario Sonnleitner. Foto: Reuters

EL-Aus für Rapid und Salzburg – und auch die Austria darf nur noch hoffen.

Schwarzach. Das Europacup-Debüt von Damir Canadi als Rapid-Trainer war nicht von Glück begleitet. Nach einem frühen Gegentor fand seine auf gegenüber dem Salzburg-Spiel sieben Positionen veränderte Mannschaft immer besser ins Spiel. Doch am Ende fehlte das Quäntchen Glück, um sich noch ein „Endspiel“ zu sichern. So aber ist Rapid vor dem letzten Gruppenspieltag schon ausgeschieden. Doppelt bitter, weil der Genk-Treffer nach einer Abseitsstellung fiel und weil ein regulärer Treffer von Louis Schaub vom Schiedsrichter aberkannt wurde.

Mit großen Hoffnungen war die Wiener Austria ins Heimspiel gegen Astra Giugiu gestartet. Und nach einer schwachen ersten Hälfte schienen sich die Erwartungen zu erfüllen. Innenverteidiger Lukas Rotpuller schoss die „Veilchen“ mit seinem ersten EL-Tor in Führung. Es folgte der Ausschluss von Alexander Grünwald und die Austria kassierte zwei Gegentreffer – jetzt braucht man am letzten Spieltag Schützenhilfe.

Bitteres Aus für Salzburg

Am Ende war es nur mangelnde Effizienz, die die Bullen um die letzte Aufstiegschance brachte. Weil die Elf von Oscar Garcia bei Krasnodor trotz starker Leistung und Chancen nicht über ein 1:1 hinauskam, ist das Aus schon vor dem letzten Gruppen-Heimspiel Gewissheit. Dabei waren die Salzburger dank Munas Dabbur, der erstmals in zwei Pflichtspielen in Folge traf, lange Zeit in Führung gelegen, ehe ein glücklicher Fjodor Smolow kurz vor dem Ende alle Hoffnungen zunichte machte. Damit muss Österreichs Double-Gewinner den Traum begraben, als erstes Team in der achtjährigen EL-Geschichte nach drei Niederlagen in den ersten drei Partien noch den Aufstieg zu schaffen.

<p class="caption">Munas Dabbur und seine Salzburger Kollegen sind ausgeschieden. gepa</p>

Munas Dabbur und seine Salzburger Kollegen sind ausgeschieden. gepa

<p class="caption">Lukas Rotpuller jubelt nach seinem Führungstreffer. Foto: afP</p>

Lukas Rotpuller jubelt nach seinem Führungstreffer. Foto: afP

Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.