IHRE MEINUNG IST UNS WICHTIG!
Hier klicken und mitmachen!

An bisherige Erfolge anknüpfen

von Angelika Kaufmann-Pauger
Skisprung-Lady Eva Pinkelnig will sich mit guten Saisonresultaten für Olympia 2018 empfehlen. Foto: gepa

Skisprung-Lady Eva Pinkelnig will sich mit guten Saisonresultaten für Olympia 2018 empfehlen. Foto: gepa

ÖSV-Kader-Skispringer Eva Pinkelnig und Ulrich Wohlgenannt sind bereit für Saisonstart.

dornbirn. Mit dem Weltcup-Auftakt in Lillehammer wartet für Skispringerin Eva Pinkelnig der erste Vergleich der Saison mit der Weltspitze. Die 28-Jährige bestreitet erst ihre vierte Saison, davon ihre dritte im Weltcup. Ihr Debüt auf höchster Ebene feierte die Dornbirnerin vor zwei Jahren, am 5. Dezember 2014. Weil es dann kontinuierlich aufwärts ging, hatte sie sich im Vorjahr mehr erwartet. Dennoch konnte sie mit einem dritten Weltcuprang in Nizhny Tagil (Rus) ein großes Karriereziel verwirklichen. Hinzu kamen zwei vierte Ränge im japanischen Zao. „Das macht Lust auf mehr. Aber meine Erwartungen und auch jene im Umfeld müssen relativiert werden. Oft braucht es zehn Jahre oder mehr, bis eine Springerin im Weltcup etabliert ist, und ich bin sozusagen eine Quereinsteigerin. Erfolg braucht Zeit“, betont die Heeressportlerin.

Eine Spezialanfertigung

In der Vorbereitung auf die neue Saison überließ die zielstrebige Athletin nichts dem Zufall. „Konditionell ist meine Form hervorragend. Ich habe im Olympiazentrum Vorarlberg ein perfektes Umfeld und profitiere von der All-In-Betreuung. Damit habe ich beste Bedingungen in Bezug auf Trainingsdiagnostik und -planung, welche in Abstimmung mit dem ÖSV erfolgt, sowie Ernährungsdiagnostik, Physiotherapie und Sportmedizin. Mit einer speziellen Anfertigung eines Wagens auf Rollen konnte ich den Absprung im Trockentraining simulieren“, er­läutert Pinkelnig. Gebaut wurde das Trainingsgerät von Olympiazentrum-Hausmeister Heinz Fleps, die Idee dazu hatte Sportwissenschaftler Philipp Konnerth.

Zudem war sie mit der VSV-Trainingsgruppe von Willi Greber und Robert Stadelmann und mit dem ÖSV-Nationalteam unterwegs. „Wir sind eine sehr ehrgeizige Truppe mit starken Charakteren und pushen uns gegenseitig. Mit Andi Felder haben wir einen kompetenten Cheftrainer. Sprungtechnisch konnte ich mich dank seiner Unterstützung verbessern. Ich habe viel an der Stabilität in der Luft und am Telemark gearbeitet. Mit Fischer habe ich zudem am Material getüftelt“, führt sie aus.

Das große Saisonziel von Pinkelnig ist die WM am 24. Februar in Lahti. Vier Startplätze stehen Österreich zur Verfügung. Zwei Tage später folgt die Mixed-Team-WM. Pinkelnig feierte ihre WM-Premiere im Februar 2015 in Falun, wo sie den achten Platz belegt hat. Mit guten Resultaten in dieser Saison will sich Pinkelnig für Olympia 2018 empfehlen.

Stürze verarbeitet

Ulrich Wohlgenannt startet mit dem Conti-Cup in Rena (Nor) in die Saison. Mit zwei Siegen im Vorjahr in Zakopane (Pol) und Weltcupeinsätzen in Wisla und Titisee-Neustadt, wo er ohne Punkte blieb, hatte sich der Kehlegger wieder für den ÖSV-A-Kader qualifiziert. Für ihn galt es im Sommer vorrangig, einige schwere Trainingsstürze mental zu verarbeiten. „Ich musste lernen, mich wieder auf neue Sachen einzulassen. Das ist mir gelungen, und ich freue mich auf den Saisonstart“, meint der 22-Jährige. Aktuell trainiert er mit der zweiten Trainingsgruppe in Innsbruck. Sein Ziel ist es, wie 2015 bei der Vierschanzentournee in Innsbruck und Bischofshofen dabei zu sein und sich durch gute Leistungen im Continentalcup für den Weltcup zu empfehlen.

Felix Greber steigt beim FIS-Bewerb in der Ramsau am 10. Dezember in die Saison ein. Mit aussagekräftigen Resultaten will er wieder in den ÖSV-Kader aufsteigen. Im ersten Jahr bei den Herren wird das kein leichtes Unterfangen für den am 5. Dezember 20 Jahre alt werdenden Schwarzacher. Drei Top-15-Ränge im Conti-Cup sind für den B-Kaderstatus notwendig.

<p class="caption">Ulrich Wohlgenannt bestreitet den Conti-Cup in Rena. Foto: gepa</p>

Ulrich Wohlgenannt bestreitet den Conti-Cup in Rena. Foto: gepa

<p class="caption">Die Sonderanfertigung für Eva Pinkelnig. Foto: Gottlieber</p>

Die Sonderanfertigung für Eva Pinkelnig. Foto: Gottlieber

<p class="caption">Felix Greber will sich für den ÖSV-Kader empfehlen. Foto: gepa</p>

Felix Greber will sich für den ÖSV-Kader empfehlen. Foto: gepa

Ich schätze es sehr, dass ich meinen Traumberuf ausüben darf.

eva pinkelnig

Ski Nordisch

Termine Skispringen Damen-Weltcup in der Saison 2016/17

Internet: www.fis-ski.com

Lillehammer (Nor) 2./3. Dezember

Nischni Tagil (Rus) 10./12. Dezember

Oberstdorf (Ger) 7./8. Jänner

Sapporo (Jpn) 14./15. Jänner

Yamagata (Jpn) 20./21. Jänner

Rasnov (Rom) 28./29. Jänner

Hinzenbach (Aut) 4./5. Februar

Ljubno (Slo) 11./12. Februar

Pyeongchang (Kor) 15./16. Februar

Oslo (Swe) 12. März

Weltmeisterschaft in Lahti (FIN)

Einzelbewerb 24. Februar

Teambewerb 26. Februar

Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.