IHRE MEINUNG IST UNS WICHTIG!
Hier klicken und mitmachen!

NSU-Spur im Fall Peggy wohl Ermittlungspanne

Bayreuth. Haben die Terrorgruppe Nationalsozialistischer Untergrund (NSU) und der Mordfall Peggy doch nichts miteinander zu tun? ach dem Fund einer DNA-Spur des mutmaßlichen NSU-Rechtsterroristen Uwe Böhnhardt am Fundort der getöteten Schülerin Peggy haben die Ermittler eventuelle Hinweise auf eine Verunreinigung. Es hätten sich „mögliche Anhaltspunkte dafür ergeben, dass durch die mit der Spurensicherung in beiden Fällen befasste Tatortgruppe der Polizei in Thüringen teilweise identisches Spurensicherungsgerät verwendet wurde“, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Donnerstag im oberfränkischen Bayreuth mit.

Eine Aussage zur Qualität der Spurensicherung und einer möglichen Kontamination könne aber erst nach weiteren umfassenden und zeitaufwendigen Ermittlungen getroffen werden. Zuvor hatten Medien darüber berichtet.

Peggy war im Jahr 2001 im oberfränkischen Lichtenberg verschwunden. 15 Jahre später, im vergangenen Juli, hatte ein Pilzsammler Skelettteile von ihr in einem Wald im benachbarten Bundesland Thüringen entdeckt. Mitte Oktober hatten dann Polizei und Staatsanwaltschaft in Oberfranken überraschend mitgeteilt, dass am Fundort genetisches Material von Uwe Böhnhardt nachgewiesen worden war.

Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.