IHRE MEINUNG IST UNS WICHTIG!
Hier klicken und mitmachen!

Spinat spürt Sprengstoff auf

Cambridge. US-Forscher haben Spinat mit Nanopartikeln versehen, sodass die Pflanzen Sprengstoff im Grundwasser aufspüren können. Das Team vom Massachusetts Institute of Technology (MIT) in Cambridge implementierte dazu winzige Kohlenstoff-Röhrchen in die Blätter. Nahm der Spinat explosive Nitroaromate aus dem Grundwasser auf, reagierte der Kohlenstoff und die Blätter gaben fluoreszierende Signale ab. Diese wiederum nahm eine Infrarotkamera auf und leitete sie elektronisch weiter – etwa als E-Mail. „Das ist eine neue Demonstration, wie wir die Kommunikationsschranke zwischen Pflanzen und Menschen überwinden können“, sagte einer der Autoren, Prof. Michael Strano, zu der Technik. „Sie ist bei jeder lebenden Pflanze anwendbar.“ Derzeit seien die Leuchtsignale aus einem Meter Entfernung ablesbar. An größeren Distanzen werde gearbeitet, berichten die Forscher in der jüngsten Ausgabe des Fachjournals „Nature Materials“.

Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.