Verfügbare Ausgaben:
Zoom
Textansicht einblenden

Titelblatt

George Nussbaumer mit Russ-Preis geehrt

Für sein Engagement wurde Musiker George Nussbaumer mit dem Dr.-Toni-und-Rosa-Russ-Preis und -Ring ausgezeichnet. Ihm gratulierten VN-Herausgeber Eugen A. Russ, Chefredakteur Gerold Riedmann, Landeshauptmann Markus Wallner und Laudator Stefan Vögel. »A3–5 VN/paulitsch

Fünf Jahre Haft

Asylwerber (21) in Feldkirch wegen Raub und Körperverletzung verurteilt. »B1

Politik

Sonderthemen

Vorarlberg

Gespart

Einsparungen in der Verwaltung sind eine beliebte Antwort auf die Frage, wie denn die Regierung...

Startklar

Für Sophia (19) aus Schruns kann der Sommer wieder kommen. VN/Steurer

Lokal

Frontal gegen Leitplanke

Auf der Autobahn A 13 beim benachbarten Sennwald (SG) ist am Sonntagmorgen ein alkoholisierter Pkw-Lenker verunfallt. Der Sachschaden am Auto und an den Straßeneinrichtungen beträgt mehrere Zehntausend Franken. kapo

Container in Flammen

Aus noch unklarer Ursache gerieten am Sonntag um 23.48 Uhr zwei im Außenbereich einer Firma in der...

Feldkirc

Bludenz

Bregenz

Dornbirn

Kochen

Chronik

Sport

Das Duell

New York Dominic Thiem könnte in der Nacht auf Mittwoch (live ORF 1, Uhrzeit noch nicht bekannt)...

Testfahrt auf WM-Kurs

Drei Wochen vor dem Einsatz im Mannschaftszeitfahren bei der Rad-Weltmeisterschaft in Tirol absolvierte die Equipe des Radteams Vorarlberg Santic eine Testfahrt auf dem WM-Kurs. Mit dem Dornbirner Daniel Geismayr (2. v. r.), Patrick Schelling, Gian Friesecke, Lukas Rüegg, Lukas Meiler, Jannick Steimle, Davide Orrico und Johannes Hirschbichler stehen neun Fahrer im erweiterten WM-Aufgebot, von denen dann sechs am 23. September den Kampf gegen die Uhr über 62,8 Kilometer mit 427 Höhenmetern von Ötztal nach Innsbruck in Angriff nehmen. Radteam Vorarlberg

Menschen

Roboter feiern Geburtstag

Zum zehnjährigen Firmenjubiläum luden Christian Sommer und Daniel Ströhle in die Messe-Sonderschau „Zukunft schon...

Für alle Frauen

Schauspielerin Penélope Cruz versteht sich als Sprachrohr für Gleichberechtigung nicht nur beim Film. „Ich spreche für alle Frauen“, sagte sie. Der momentane Streit in der Filmbranche um eine gerechte Bezahlung betreffe den Umgang mit Frauen generell. AFP

Markt

Wirtschaft aktuell

Schweizer Industrie läuftZürich Die Industrieunternehmen in der Schweiz sind weiterhin gut unterwegs.

7,9

Prozent mehr mussten Österreichs Haushalte im Juli für Energie zahlen als im...

Zukunft mit Energie

Bei Hörburger, dem Spezialisten für Sanitär-, Heizungs-, Luft- und Klimatechnik sowie Anlagenautomation, haben drei Jugendliche ihre Lehre begonnen. Lukas, Joshua und Umut (hier im Bild inmitten der kompletten Lehrlingsmannschaft aus den Bereichen Installations- und Gebäudetechnik und Metalltechnik) freuen sich auf ihre berufliche Zukunft. Die Lehrlinge haben einen hohen Stellenwert im Altacher Familienunternehmen. Hörburger

Wien Die Wiener Börse hat am gestrigen Montag mit freundlicher Tendenz geschlossen.

Leserbriefe

Wölfe

Frank N. Möller schreibt in seinem wolfskritischen Buch „Zur Hölle mit den Wölfen“: „Die Entfesselung der Wölfe macht deutlich, dass es bisher nicht gelungen ist, den Gedanken des Natur- und Umweltschutzes in eine sozialstaatliche Lebenswelt zu integrieren. Statt ihn als einen Weg zu sehen, die Grundlagen menschlichen Lebens langfristig zu sichern, wird er zu einer allgemeinen Belastung etabliert, beim Wolf sogar über eine neue Regentschaft der Angst.“ Die Unterschutzstellung des Wolfes war in den 1970er-Jahren gewiss idealistisch motiviert. Mittlerweile aber scheint sie zu einem Vorwand geworden zu sein, hinter dem sich ganz andere Absichten verbergen. Frank N. Möller: „Nicht anders als in anderen Sektoren der Wirtschaft könnte die Landwirtschaft den Menschen vor Ort aus der Hand genommen werden und zukünftig an institutionelle Geldanleger übergehen, die Strukturen von bisher kaum gekannter Größe in Blick haben. Es gehört auch wenig Fantasie zu der Vorhersage, dass die neuen Herren es vorzüglich verstehen werden, sich den ländlichen Raum nach Territorien aufzuteilen mit den ebenso gut organisierten Großorganisationen des Naturschutzes . . . Es entsteht also eine Art von Neofeudalismus.“ Der WWF finanziert sich primär aus privaten Großspenden. Er steht im Verdacht des Greenwashings von Agrarkonzernen. Soll der Wolf zum Totengräber der klein strukturierten Landwirtschaft werden?Elisabeth Ertl, Fehring

Ohne Skrupel . . .

. . . kann eine Sozialministerin sagen, man könne mit 150 Euro auskommen – es betreffe eh „nur“ Nicht-Österreicher. Ohne Skrupel kann die österreichische Regierung übers Wochenende Gesetze so ändern, dass sie die Zukunft von Menschen und Wirtschaft gefährdet. Ohne Skrupel können politische Verantwortungsträger Menschen in Österreich einteilen in mehr oder weniger unterstützenswerte, in erwünschte und unerwünschte Personen. Ohne Skrupel werden Menschen in ein Flugzeug gesetzt und in ein Land verfrachtet, in dem jeden Tag Bomben explodieren. Ohne Skrupel werden von Regierungsmitgliedern schleichend menschenverachtende Ansichten und Vorgehensweisen salonfähig gemacht. Wohin das letztlich führen kann, haben wir schon erlebt und erleben es leider wieder (Chemnitz). In welchem Staat leben wir? Unserer Regierungsspitze sei das Wort des Bundespräsidenten bei ihrer Angelobung in Erinnerung gerufen: „Am Umgang mit den Schwächsten zeigt sich, was unsere Werte wirklich wert sind“ (A. Van der Bellen).FairAsyl, Dr. Waltraud Drexler, Dr. Helmut Eiter, Rudi und Burgl Fritsch, Dr. Ulrich Kathan, Brigitte Knünz, Franz Josef und Elisabeth Mayer, Erna Reichweger, Dr. Susanne Winder, Batschuns und Dornbirn

Erkenntnis und Verwirklichung

In der Zeitschrift „LebensEnergie“ vom Juni/98 fand ich einen Artikel: „Das Negative, die Dunkelheit“. In diesem Artikel werden für das Verlassen der Dunkelheit Schritte mit dem linken Fuß, dem der Erkenntnis, und dann mit dem rechten Fuß, dem der Verwirklichung, vorgeschlagen. Nur die Verwirklichung bringt Erfahrungen und neue Erkenntnisse, also Fortschritt. Dies entspricht den Worten Jesu. „Wer diese Worte hört und befolgt, gleicht einem klugen Mann, der sein Haus auf Fels baut.“ Unser Gehirn ist im linken Teil auf Hören, Denken und Reden angelegt, im rechten Teil und in der Mitte auf Emotionen, die zum Handeln führen. Unser Bewusstsein ist ein Akt des Lebens, das göttliche, geistige Energie ist, die über die Seele in die Zellen des Leibes fließt. Die Naturprozesse der Zellen laufen programmiert ab, Programme sind geistiger Natur. Die Naturwissenschaft ist im Grunde eine Summe von Programmen. Die Evolution besteht im Fortschritt der Programme. Wer diese Einsicht nicht hat oder sich ihr verweigert, redet von Genen, Ur-Teilchen und Machbarkeit. Für den, der das Bewusstsein als geistigen Akt der Seele ansieht, ist die Seele ein Schlüsselbegriff, der die Raumzeit überwindet, der die geistige Welt und Gott als freien, unermesslichen Geist erschließt.Josef A. Schmidt, Nenzing

Wohin

17 Uhrpförtnerhaus, feldkirch

„Luaga & Losna“: „Schubunkin – Der Fisch im Mond“ (ab sechs Jahren). Ein musikalisches Bildertheater mit Höhenflügen und Tiefgang, Witz und Poesie. Eine Koproduktion von Gubcompany mit Wiersma&Smeets NL, mit dem Theater Stadelhofen, Zürich, dem Theaterhaus Thurgau und dem Amstelveens Poppentheater, NL. Infos und Karten unter www.luagalosna.at  Andrea Berclaz

18 Uhrlebensraum, bregenz

Essstörungen sind ein Lösungsversuch: Alice Mansfield-Zech, Leiterin der Kontaktstelle bei Essstörungen der Caritas Vorarlberg, erklärt, dass Menschen, die von einer Essstörung betroffen sind, in ihrer Situation keine andere Möglichkeit finden. Sie hält heute zum Thema „Mager.Sucht.Hilfe“ einen Vortrag. Vor allem die Auswirkungen der Betroffenen und Angehörigen sowie Lösungsansätze stehen im Mittelpunkt des Abends. Ziel ist es, Menschen zu sensibilisieren und mögliche Anzeichen früh zu erkennen.   FOTOLIA

Kultur

Aus der Kulturszene

„Salvator Mundi“ bleibt verhülltDubai Die Enthüllung des Leonardo-da-Vinci-Gemäldes „Salvator Mundi“ im Louvre-Musum Abu...

Trends

Welt

Ein Raub der Flammen

Rio de janeiro Von einem Moment zum anderen hat Brasilien einen Großteil der Zeugnisse seiner Geschichte...

Sonne im Gesicht

Dieses Model tritt auf der Swim Week in Miami in einer Kreation von Luli Fama der Sonne entgegen. AP

Perfekt angepasst

Ganz entspannt schläft dieser kleine Wüstenfuchs in seinem Gehege des Biotropica Zoos in Val-de-Reuil in Frankreich. Er ist der kleinste aller Wildhunde und bewohnt die Sandwüsten Nordafrikas. Seine geringe Körpergröße, die behaarten Sohlen und die großen Ohren dienen der Wärmeregulation. AFP

Und da war noch . . .

. . . ein israelischer Geschäftsmann, der nach dem Freischalten seiner neuen Mobilfunknummer...
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.