Heftige Kämpfe in Ukraine

19.01.2015 • 21:49 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Poroschenko will mehr als 100.000 Ukrainer zusätzlich bewaffnen.

donezk. (VN) Die Konfliktregion Donbass in der Ostukraine erlebt die heftigsten Kämpfe seit Wochen. Allein am Montag gab es 23 Tote und mehr als 150 Verletzte. Besonders erbittert kämpfen Regierungstruppen um die Kontrolle über den Flughafen von Donezk – der längst in Trümmern liegt. Prorussische Separatisten und die Regierung in Moskau sehen den Airport als „Hoheitsgebiet“ der Aufständischen an. Sie werfen dem Militär eine „Aggression“ vor mit dem Ziel, den Krieg wieder voll zu entfesseln. Russlands Präsident Wladimir Putin forderte erneut eine entmilitarisierte Zone einzurichten – doch die Konfliktparteien können sich nicht auf den Verlauf der Demarkationslinie einigen.

Zwar beteuert der ukrainische Präsident Petro Poroschenko, dass die Ukraine weiter an Friedensgesprächen interessiert sei. Und auch die EU und der Internationale Währungsfonds knüpfen ihre Milliardenhilfen für die fast bankrotte Ukraine an eine friedliche Lösung. Doch als Oberbefehlshaber hat Poroschenko dem Militär befohlen, den Separatisten „keinen Fußbreit“ ukrainisches Territorium zu überlassen. Er will die Staatlichkeit der Ukraine in der abtrünnigen Donbass-Region wieder herstellen. Am Wochenende sollen mehr als 100.000 Ukrainer zusätzlich bewaffnet werden.