Großer Einzug erfolgt heuer im Spätherbst

10.04.2017 • 16:27 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Im Spätherbst sollen beide Baukörper bezugsfertig sein. Auch ein Tag der offenen Tür ist geplant. Foto: str
Im Spätherbst sollen beide Baukörper bezugsfertig sein. Auch ein Tag der offenen Tür ist geplant. Foto: str

Innenausbau und Fassade bei Neubau auf Alpina Areal in Schruns nehmen Gestalt an.

Schruns. (str) Mitten im Ortszentrum von Schruns ragen die beiden Baukörper des neuen Alpina Areals, die miteinander durch einen Mittelbau verbunden sind, in die Höhe. Noch sind es zwei Betonblöcke, doch noch in dieser Woche soll mit der Fassadengestaltung begonnen werden. Und auch der Innenausbau schreitet zügig voran. Denn mittlerweile werden Elektro- und Heiz­installationen vorbereitet und eingebaut.

„Liegen im Zeitplan“

„Wir liegen gut im Zeitplan. Ich denke, dass der Bezugstermin im Spätherbst durchaus eingehalten werden kann“, erläutert Simone Schick von der Baufirma Rhomberg Bau, die für den Bau des neuen Alpina Areals verantwortlich zeichnet. Neben 15 Wohnungen werden dort auch Gewerbebetriebe Platz finden. Auch eine Zahnarztpraxis sowie eine Bankfiliale sollen Ende dieses Jahres hier eine neue Bleibe finden.

Hälfte noch zu haben

Von den rund 2000 Quadratmetern Nutzfläche mitten im Ortszentrum konnte Rhomberg Bau bereits die Hälfte verkaufen. „Einzelne Gewerbeflächen, aber auch einige Wohnungen stehen noch zum Verkauf“, gibt Schick in diesem Zusammenhang an. Damit die potenziellen Käufer eine Vorstellung haben, wie groß eine solche Wohnung im neuen, rund 8,8 Millionen Euro teuren Wohn- und Geschäftshaus ist, wird es im Herbst einen Tag der offenen Tür geben. „Dann können auch zwei Musterwohnungen sowie die Gesamtanlage besichtigt werden“, heißt es seitens der Projektbetreiber. Geht es nach deren Vorstellungen soll auch eine Cafeteria im Gebäudekomplex untergebracht werden. Um das Gesamtbild abzurunden und auch möglichst großen Komfort zu bieten, wird auch eine Tiefgarage für beide Gebäude zur Verfügung stehen.

Wertvoller Platz

„Nachdem das Areal nach der Schließung des Cafés jahrelang leer gestanden war, sind wir nun froh, dass der wertvolle Platz mitten im Ort wieder genutzt wird“, freut sich vor allem auch der Schrunser Bürgermeister Jürgen Kuster über das Projekt im Herzen der Marktgemeinde und die damit einhergehende Belebung des Ortskerns. „Am Erscheinungsbild scheiden sich die Geister, aber man muss erst einmal abwarten, bis das Ganze fertig ist“, so der Gemeindechef diplomatisch.