Saisonfinale vor Augen, Saisonstart im Blick

13.04.2017 • 14:51 Uhr / 5 Minuten Lesezeit
Tausende Slalomstangen hat Günter Lisch in seinem langen Trainerdasein bereits geschultert. Foto: cm
Tausende Slalomstangen hat Günter Lisch in seinem langen Trainerdasein bereits geschultert. Foto: cm

Positives Coaching und gute Zusammenarbeit als Erfolgsgaranten.

Sulz, Arlberg. (cm) In wenigen Tagen schließen die Skigebiete Vorarlbergs ihre Liftanlagen und gehen in die wohlverdiente Sommerpause. Für Nachwuchstrainer Günter Lisch aus Sulz hingegen ist diese Ruhe nur von kurzer Dauer. Er ist bereits mitten in den Vorbereitungen für die Gletschertrainings und die kommende Wintersaison.

Erfolgreiche Saison

Wochenende. Frühmorgens schleppt Günter Lisch die schweren Slalomstangen auf seinem Rücken zum Einstieg in die Gondel. Nur das Personal ist schon so zeitig unterwegs. Wer eine gute Piste und perfekte Trainingsbedingungen vorfinden will, kann nicht lange ausschlafen, das weiß der engagierte Nachwuchstrainer des SC Oberland aus vielen Jahren Erfahrung. Die Last der Stangen trägt er vergleichsweise leicht, denn er kann auf eine tolle Rennsaison zurückblicken. Seine Athleten zeigten sich im Kinderbereich in sämtlichen Klassen als verlässliche Siegläufer. „Wir hatten tatsächlich eine hervorragende Saison. Mädchen und Buben fahren in unserem Kader derzeit auf einem sehr hohen Niveau. Das ist der Verdienst der Kinder, unseres Teams, aber auch engagierter Eltern, die uns sehr unterstützen.“ Seine zurückhaltende Art macht den 62-jährigen Unternehmer sympathisch. Nicht in allen Kadern des Landes klappt die Zusammenarbeit intern so gut, doch wer die Philosophie des Trainers kennt, kann ahnen, dass es vor allem seiner Weitsicht zu verdanken ist, dass im SC Oberland alle ihren Platz finden. „Man muss Potenziale nutzen und sich immer fragen, warum man etwas tut. Wenn engagierte Eltern sich einbringen und man das zulässt, dann ist das eine riesige Chance für alle. Es geht nicht darum, sich selbst zu profilieren.“

Der Erfolg gibt Günter Lisch Recht. Im Gespräch mit ihm hat man nie das Gefühl, dass er sich von äußeren Dogmen bestimmen lässt, vielmehr versucht er, Positives in den Vordergrund zu rücken. „Spaß und Lob“, nennt er die zwei wichtigsten Grundlagen für ein gelungenes Training. „Im Grunde hängt Leistung zu einem großen Teil von der geistigen Einstellung ab. Wenn ich weiß, was ich kann, dann werde ich das auch abrufen können. Ich möchte meinen Nachwuchstalenten ihre Stärken zeigen und ihnen mit ins Leben geben, unabhängig von der sportlichen Karriere.“ Er erlebt immer wieder, wie unterschiedlich junge Menschen auf Niederlagen reagieren; sein Credo: „In der Niederlage lernt man. Es ist wichtig, den Glauben an sich selbst nie zu verlieren.“ Positives Coaching ist für Günter Lisch mehr als nur ein Schlagwort.

Zukunftsperspektiven

Während im Tal schon die ersten Blüten den Frühling verkünden, steckt der Familienvater einen rhythmischen Slalom in den Schnee, unterdessen erklärt er, warum er nach mehr als 30 Jahren immer noch so voller Energie für den Skisport steckt. „Einerseits natürlich durch meinen jüngsten Sohn Christopher, der sehr gerne Skirennen fährt und meine Anwesenheit schätzt, andererseits weil ich so wahnsinnig gerne in der freien Natur bin. Wenn ich auf den Skiern stehe, vergesse ich alles um mich herum, bin mit dem Kopf ganz im Training und bei der Arbeit mit meinen Nachwuchsläufern.“ Was vor 30 Jahren beim SC Satteins begann, führte über viele Stationen schlussendlich in den Nachwuchskader des SC Oberland. Die nachhaltige Arbeit zeigt sich an den Ergebnissen, vor allem aber am skifahrerischen Können der jungen Sportler. „Die Skitechnik ist das Wichtigste, darauf müssen wir viel Zeit verwenden, dann erst kommt der Rennlauf“, ist Lisch überzeugt. „Für die Zukunft werden wir noch mehr auf Professionalisierung setzen. Die Aufstellung der Kader ist im vollen Gange und ich bin selbst gespannt, was die Zukunft bringt.“ Der nächste Winter kann also kommen. Wenn es nach dem leidenschaftlichen Coach geht, müssten dazwischen auch gar nicht unbedingt so viele Sommermonate liegen.

Zur Person

Günter Lisch

ist seit 30 Jahren Trainer im Skisport (aktuell beim SC Oberland).

Geboren: 12. April 1954

Familie: verheiratet, 2 Söhne

Beruf: Unternehmer, Networker im Bereich Gesundheit & Ernährung

Hobbys: Skifahren, Mountainbike

Wohnort: Sulz