Ein Abend für das Vereinsleben

27.04.2017 • 15:53 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Viele engagierte Mitglieder Bludenzer Vereine folgten dem Ruf der Stadt zum Vereinsabend. Foto: Stadt Bludenz
Viele engagierte Mitglieder Bludenzer Vereine folgten dem Ruf der Stadt zum Vereinsabend. Foto: Stadt Bludenz

Reges Interesse bei Informationsveranstaltung der Stadt Bludenz.

Bludenz. Kürzlich lud die Stadt Bludenz zum „Abend der Vereine“ ins Restaurant Eichamt. Neben einem Impulsvortrag von Kriemhild Büchel-Kapeller vom Büro für Zukunftsfragen des Landes Vorarlberg sollte das Zusammentreffen vor allem dem Austausch und dem Kennenlernen dienen.

Vereine vor den Vorhang

Rund 200 Vereine gibt es in Bludenz. Die Arbeit und das Engagement vieler bleiben jedoch von der Öffentlichkeit meist unbemerkt. Ein Umstand, dem es nach Meinung der Stadtverantwortlichen entgegenzuwirken gilt. Einen ersten Schritt dazu lieferte der vor Kurzem von der Stadt Bludenz organisierte „Abend der Vereine“, zu dem alle interessierten Vereinsleute eingeladen waren. An die 50 Teilnehmer nahmen sich die Zeit, um der Veranstaltung beizuwohnen.

Aktiv bleiben

Das Programm des geselligen Networkingabends sah dabei u. a. einen Vortrag von Kriemhild Büchel-Kapeller zum Thema „Wie werden junge Menschen zu Mitgestaltern lebendiger Gemeinden“ vor. Dass das freiwillige Engagement und die beständige Arbeit, die die Vereine in den Gemeinden Vorarlbergs leisten, nicht immer einfach, für das gesellschaftliche Zusammenleben jedoch unabdinglich, sind, weiß die Mitarbeiterin des Büros für Zukunftsfragen nur zu gut. „Wenn wir alle Stunden, die Ehrenamtliche leisten, bezahlen müssten, würden das die Gemeindekassen nicht vermögen. Wir sollten uns daher immer wieder bewusst vor Augen führen, was diese Menschen alles für unsere Gemeinschaft leisten. Den Vereinen kann ich nur sagen: Auch wenn es oft anstrengend und mühselig ist, bitte weiterhin so aktiv dranbleiben“, bestärkte Büchel-Kapeller die Anwesenden in ihrem Tun.

Ehrenamt unterstützen

Im Anschluss an den Vortrag wurde noch ausführlich diskutiert. Vor allem die Rekrutierung und Bindung von Mitgliedern wurden dabei thematisiert. Wie man weiterhin Mitglieder für die Vereinsarbeit und das freiwillige Engagement gewinnen kann, darin sieht auch Bürgermeister Mandi Katzenmayer die große Aufgabe für die Zukunft. Zusammen mit Simon Hagen, dem Stadtverantwortlichen für das Thema „Gesellschaft“, sowie Kulturstadtrat Christoph Thoma möchte er die Vereine bei diesem Unterfangen aktiv unterstützen. „Die Stadt Bludenz ist sich durchaus bewusst, welche Leistungen die Vereine im täglichen Zusammenleben vollbringen. Diese Arbeit muss unterstützt und honoriert werden und zwar nicht nur an einem Tag im Jahr, sondern an allen 365“, so Katzenmayer. Einen ersten Ansatz zur Orientierung soll dabei der Impulsvortrag von Kriemhild Büchel-Kapeller liefern, der auf der Homepage der Stadt Bludenz zum Download zur Verfügung steht.