Zu schade zum Wegwerfen

03.05.2018 • 16:00 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Carla-Store-Leiterin Christine Erath sieht dem ersten Re-Use-Sammeltag in Bludenz mit großer Vorfreude entgegen. Caritas/Mittelberger
Carla-Store-Leiterin Christine Erath sieht dem ersten Re-Use-Sammeltag in Bludenz mit großer Vorfreude entgegen. Caritas/Mittelberger

Erster Re-Use-Sammeltag steigt morgen im ASZ Bludenz.

Bludenz Morgen, Samstag, 5. Mai, steht der erste Re-Use-Sammeltag in Bludenz auf dem Programm: Gebrauchte, aber noch funktionsfähige Gegenstände werden dabei für die Wiederverwendung gesammelt. Christine Erath, Standortleiterin des carla Stores in Bludenz, spricht im Gespräch mit den VN darüber, was dahintersteckt, was an diesem Tag abgegeben werden kann und worin der Mehrwert für die Caritas an dieser Aktion liegt.

 

Welche Gegenstände können an diesen Tagen im Altstoffsammelzentrum (ASZ) abgegeben werden?

Erath Wir nehmen auf dem Gelände des ASZ all das gerne an, was die Bludenzer nicht mehr benötigen, aber zu schade zum Wegwerfen ist. Dazu zählen etwa Geschirr, Deko-Gegenstände von der Vase bis zur Osterdekoration, Spiele oder Bücher. Die Sachen sollten sauber und funktionstüchtig sein.

 

Was ist neu an den Re-Use-Sammeltagen?

Erath Gut erhaltene Dinge in der Familie oder an Freude weiterzugeben ist nichts Neues. Der Sammeltag ist aber eine Form, das in der Gemeinde zu tun. Neu ist auch, dass dafür die Stadt Bludenz, insbesondere die Mitarbeiter des ASZ, der Umweltverband und das Team von carla gemeinsame Sache machen.

 

Worin liegt der Mehrwert für die Caritas bei dieser Aktion?

Erath Die Abgabe bei der Caritas schafft einen sozialen und einen ökologischen Mehrwert. Gut erhaltene Sachspenden sind Voraussetzung dafür, dass wir beispielsweise im carla Store Bludenz ein breites Sortiment für Haushalte mit schmalem Budget, aber auch für Schnäppchenjäger anbieten können. Noch wichtiger: Die Sachspenden der Bludenzer sind Grundlage dafür, dass wir bei der Aufbereitung und im Verkauf in unseren Betrieben Arbeitsplätze für Menschen anbieten können, die sich auf dem Arbeitsmarkt schwer tun. Für sie ist die befristete Arbeit bei carla ein Sprungbrett zu einer Arbeit auf dem ersten Arbeitsmarkt. Auch der Nachhaltigkeitsgedanke spielt eine große Rolle: Das Weiterverwenden verhindert, dass die Müllberge weiter anwachsen.

 

Aber nicht nur an diesem Tag können Sachspenden getätigt werden. Welche Spenden nimmt die Caritas entgegen?

Erath Im carla Store in Bludenz nehmen wir Sachspenden immer während der Öffnungszeiten gerne an, egal ob Haushaltsgegenstände, Weihnachts- oder Osterdeko-Artikel, Schallplatten, funktionierende Elektrogeräte oder Kleinmöbel. Gut erhaltene größere Möbelstücke holen wir gerne auch direkt ab. Kleiderspenden können das ganze Jahr über die Sammelcontainer der Caritas oder auch direkt im Geschäft abgegeben werden.

 

Was ist der besondere Reiz von Secondhand und Re-Use für Sie?

Erath Secondhand und Re-Use sind schon seit einiger Zeit ein großer Trend. Man sieht das etwa bei Reisen in große Städte wie Amsterdam, London oder Stockholm. Da geht es nicht nur darum, schnell etwas einzukaufen, sondern auch um den Reiz, besondere Stücke zu finden und dabei noch Geld zu sparen. Hier, am neuen Standort in der Klarenbrunnfabrik, ist ein ganz besonderer Ort entstanden, wo Besucher stöbern, probieren, lesen, einfach gerne ihre Zeit verbringen und immer wieder Neues entdecken.

Re-Use-Tag in Bludenz

Wann Samstag, 5. Mai, von 9 bis 13.30 Uhr

Wo Altstoffsammelzentrum (ASZ) Bludenz, Brunnenfelderstraße 53

Abgegeben werden können funktionstüchtige und saubere Haushaltsgegenstände, Bücher, Deko-Artikel, Spielzeug

Zur Person

Christine Erath

Wohnort Feldkirch

Alter 55 Jahre

Beruf Standortleitung carla Shops Oberland

Hobby Reisen