Neues Leben für kleine Kostbarkeiten

13.05.2018 • 16:26 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Der Organisator für den Umweltverband des Landes Vorarlberg, Aaron Oberscheider, freute sich über den Zuspruch der Aktion. CM
Der Organisator für den Umweltverband des Landes Vorarlberg, Aaron Oberscheider, freute sich über den Zuspruch der Aktion. CM

Erfolgreiche Re-Use-Aktion des Umweltverbandes Vorarlberg im Altstoffsammelzentrum Bludenz.

Bludenz Vorsichtig platziert Elisabeth Gambs ihre Zinnkrüge auf dem eigens arrangierten Auslagetisch auf dem Gelände des Altstoffsammelzentrums in der Bludenzer Brunnenfelderstraße. „Die kommen noch von meinem Vater“, erzählt die 58-jährige Bludenzerin, während sie einen CD-Player daneben stellt. „Ich finde es einen schönen Gedanken, dass all diese Dinge, die mich über einige Jahre hinweg begleitet haben, ein neues Zuhause finden und nicht einfach auf dem Müll landen. Einerseits brauche ich die Gegenstände nicht mehr, andererseits funktionieren sie einwandfrei und können jemand anderem eine Freude bereiten.“ So wie Elisabeth Gambs haben sich an diesem Samstagmorgen zahlreiche Menschen auf den Weg ins Bludenzer Altstoffsammelzentrum gemacht, um ihre Gebrauchtwaren an der Re-Use-Sammelstelle des Umweltverbandes Vorarlberg abzugeben.

Neuwertige Spielsachen, gut gepflegte Haushaltsartikel, funktionstüchtige Elektrogeräte, aber auch hübsche Dekorationsgegenstände wurden in riesigen Kartons sortiert und gestapelt. Vor vier Jahren war die Re-Use-Aktion wurde vom Umweltverband Vorarlberg ins Leben gerufen worden. Heuer wurde sie erstmals um die Rubrik Elektrogeräte erweitert. „Es ist im Grunde ein Pilotprojekt, das als Ausgangspunkt für weitere Planungen gedacht ist. Möglicherweise können wir in Zukunft fixe Sammelstationen oder quartalsmäßig Sammeltage anbieten“, führt Aaron Oberscheider vom Umweltverband aus. „Im Grunde geht es in erster Linie darum, Ressourcen zu schonen. Der Energieaufwand der Neuproduktion ist um ein Vielfaches höher als jener, der in die Aufarbeitung für die Weiterverwendung investiert werden muss.“

Kreislaufwirtschaft

Re-Use bietet nicht nur eine intelligente, sparsame und nachhaltige Nutzung von Produkten und Ressourcen, sondern auch Arbeitsplätze auf einem jungen Markt. So arbeiten im Carla-Store in der Klarenbrunnstraße derzeit zwölf Mitarbeiterinnen, erzählt Standortleiterin Christine Erath. „Wir nehmen täglich eine große Menge an Gebrauchtwaren an und bringen sie wieder in den Verkauf.“ So zeigte sich die Zusammenarbeit von Umweltverband und Caritas im Rahmen der Re-Use-Tage als ein perfektes Konzept, das fraglos zukunftsweisend sein kann und vielen Gebrauchtwaren ein zweites Leben schenkt. CM