Kulinarisches Neuland in Bregenz entdecken

11.04.2017 • 15:22 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Bregenz. (fst) Salat und Linsensuppe, Dolma (gefüllte Weinblätter mit Gemüse) oder regionale Nachspeisen stehen am 27. April um 17.30 Uhr im Pfarrsaal Mariahilf auf dem Speisezettel.

Bekanntlich kommen die Menschen beim Essen zusammen. Essen ist sozusagen etwas „Essen-zielles“ im Leben eines jeden Menschen. Interessant wird es, wenn man sich in kulinarisches Neuland begibt, sich traut, neue Gerichte auszuprobieren, aber auch Gemeinsamkeiten in den täglichen Mahlzeiten entdeckt. Und mit dieser Einladung soll eine kulinarische Brücke zu jenen Menschen geschlagen werden, die neu in Bregenz angekommen sind. Wer sind diese Menschen, die in Bregenz ein (zumindest vorübergehendes) Zuhause gefunden haben? Wie lebt es sich etwa im Irak? Was und wie wird dort gekocht und wie schmeckt das Essen? Die irakische Küche besteht aus zwei verschiedenen Regionalküchen im Norden und im Süden des Landes. Im relativ feuchten Norden werden Weizen und Steinobst angebaut, im trockenen Süden gibt es Reis und Datteln.

Ehrenamtlich organisiert

Am 27. April gibt es im Rahmen eines gemeinsamen Abendessens Gelegenheit, Menschen und ihre Gerichte aus dem Irak kennenzulernen. Männer und Frauen kochen gemeinsam für ihre Gäste, die sich bis spätestens 20. April bei Nedja Metzler (Tel.: 05574 410-1642 bzw. E-Mail handinhand@bregenz.at) anmelden sollten, damit die Köche wissen, wie viele Gäste sie bewirten dürfen. Übrigens: Die Veranstaltung wird ehrenamtlich organisiert. Über eine Spende würden sich die Organisatoren aber freuen.