Suppentag für den guten Zweck im Pfarrheim

17.04.2017 • 15:57 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Auch Wienerle mit Brot wurden ausgegeben.

Auch Wienerle mit Brot wurden ausgegeben.

Lochau. (bms) Groß war wiederum der Andrang beim traditionellen „Suppentag“ in Lochau, denn es ist bereits seit vielen Jahren selbstverständlich: An diesem Sonntag pilgern die Lochauer ins Pfarrheim zum gemeinsamen Essen. Unter dem Motto „Teilen macht stark“ ließen sich die zahlreichen Besucher nach Palmweihe, Prozession und Eucharistiefeier in gemütlicher Runde eine Gersten-, Flädle- oder Gulaschsuppe gut schmecken. Für die Kinder gab es Wienerle, und zum Nachtisch genehmigte man sich noch eine der zahlreichen hausgemachten Torten. Die ehrenamtlich tätigen Frauen und Männer vom Missionskreis der Pfarre und der Arbeitsgemeinschaft Katholischer Soldaten hatten da „im Dienste der guten Sache“ natürlich alle Hände voll zu tun und freuten sich über einen schönen Erfolg.

Hilfe in aller Welt

Mit dem Erlös dieser Aktion unterstützt der Missionskreis schon seit vielen Jahren die verschiedenen Projekte in aller Welt, so die Lochauer Ordensschwester Melitta Kaufmann in Israel, die Projekte Concordia in Osteuropa, ein Waisenhaus in Barati/ Rumänien und das Projekt Straßenkinder in Erechim/Brasilien. Dazu kommen in der eigenen Gemeinde die Jugendarbeit der Pfarre Lochau, die Aktion „Mitanand – Füranand z´Lochau“ sowie die Aufwendungen für das Pfarrheim Franz Xaver.

Zahlreiche Lochauer ließen sich die Suppen schmecken.
Zahlreiche Lochauer ließen sich die Suppen schmecken.
Das Team des Missionskreises und der Arbeitsgemeinschaft Katholischer Soldaten hatte beim Lochauer Suppentag wieder viel zu tun.  Fotos: bms
Das Team des Missionskreises und der Arbeitsgemeinschaft Katholischer Soldaten hatte beim Lochauer Suppentag wieder viel zu tun. Fotos: bms