Hoffnung und ein neues Leben in Sicherheit

20.04.2017 • 16:06 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Die Kleinplakate sind, wie hier beim Gemeindeamt, an 26 frequentierten Plätzen zu sehen.  Foto: hapf
Die Kleinplakate sind, wie hier beim Gemeindeamt, an 26 frequentierten Plätzen zu sehen. Foto: hapf

Flüchtlinge bedanken sich mit Plakataktion der Initiative „Plan W – Wolfurt solidarisch“.

Wolfurt. (hapf) Aus der Anonymität herausgeholt hat die Initiative „Plan W“ einige Flüchtlinge und Asylsuchende. Die Plakataktion „Danke Wolfurt“ informiert über die Menschen, ihre Geschichten, ihre Hoffnungen und Träume und ihre Dankbarkeit der neuen Heimat und den hilfreichen Händen gegenüber.

Sie heißen mit Vornamen Loran, Ali, Muhammad, Hassib, Ahmad, Moaz und Rujin. Sie stammen aus Syrien, dem Irak und Afghanistan. In ihrer Heimat waren sie Lehrer, Beamte, Fotograf, Student, Musiker oder Tiefbautechniker. Sie alle waren gezwungen, ihrer Heimat den Rücken zu kehren, weil sie um ihr Leben fürchteten, Krieg und Terror entkommen wollten. Sie mussten ihre Familien, Freunde und ihre Angehörigen zurücklassen, machten sich auf den langen Weg zu einer gefährlichen Reise ins Ungewisse. Das Schicksal führte sie nach Wolfurt.

Schrecken verarbeiten

In der Hofsteiggemeinde fanden die Hilfesuchenden schließlich Aufnahme und Menschen, die ihnen halfen, sie unterstützten, die ihnen geholfen haben, den Schrecken des Kriegs und Terrors hinter sich zu lassen, zu verarbeiten. Menschen, die ihnen nicht nur ein Dach über dem Kopf, das Nötigste zum Leben und Arbeit, sondern vor allem auch neue Hoffnung gegeben haben.

Geschichte der Menschen

Eine Gruppe dieser hilfreichen Menschen hat sich zur Initiative „Plan W – Wolfurt solidarisch“ zusammengeschlossen. Sie unterstützen die Flüchtlinge und Asylsuchenden nach Kräften, helfen bei der Wohnungs- und Arbeitssuche, bei Behördengängen, und sie sorgen sich auch um die Integration ihrer Schützlinge. „Plan W“ hat nun eine kleine Plakataktion gestartet. Diese hat das Ziel, das Schicksal Einzelner zu beleuchten und damit das Verständnis für die neuen Mitbürgerinnen und Mitbürger weiter zu fördern sowie die Dankbarkeit der Flüchtlinge gegenüber ihrer neuen Heimatgemeinde und den hilfreichen Menschen hier zum Ausdruck zu bringen.

Sympathische Aktion

Marlies Stark vom Büro „„stark. werbung-grafik-design“ sowie Adi Fischer und Gustl Rohner von „Plan W“ hatten maßgeblichen Anteil an der Aktion. Sie holten einige der Flüchtlinge aus der anonymen Masse heraus, verliehen ihnen Gesicht und Stimme. Auf Kleinplakaten werden ihre Gesichter gezeigt, ihre Geschichten, ihre Träume und Zukunftshoffnungen beleuchtet. „Auf diesen Fotos wird nicht nur Danke gesagt, sondern die geflüchteten Menschen erzählen in knappen Worten ihre eigene Geschichte“, so Gustl Rohner über die mit Spenden finanzierte Kampagne.

An 26 Orten in Wolfurt

An 26 frequentierten Orten, wie etwa an der Infotafel vor dem Rathaus der Hofsteiggemeinde, sind die Kleinplakate zu sehen. „Danke Wolfurt“, eine sympathische Aktion, die einst anonymen Flüchtlingen Gesichter gibt und ein deutliches Zeichen für Verständnis und Menschlichkeit setzt.

Die Kleinplakate der Initiative Plan W.   Foto: plan w
Die Kleinplakate der Initiative Plan W.   Foto: plan w