Jugendarbeit startet mit neuer Obfrau

24.04.2017 • 17:23 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Martina Rüscher, Guido Flatz, Angelika Schwarzmann, Urs Schwarz, Agnes Hollenstein, Elisabeth Mohr (neue Obfrau) und Erich Schwärzler.
Martina Rüscher, Guido Flatz, Angelika Schwarzmann, Urs Schwarz, Agnes Hollenstein, Elisabeth Mohr (neue Obfrau) und Erich Schwärzler.

Offene Jugendarbeit Bregenzerwald leistete 959 ehrenamtliche Stunden.

Andelsbuch. (blu) Die Offene Jugendarbeit Bregenzerwald hielt ihre Jahreshauptversammlung in der „Guten Stube“ in Andelsbuch ab. Derzeit bietet die OJB durch mobile Angebote, begleitete Jugendräume, die „Gute Stube“ und als Fach- sowie Servicestelle für Gemeinden, Eltern  und Partnerinstitutionen ein breites Spektrum an Angeboten. Die jungen Teammitglieder und ehrenamtlich engagierten Mitwirkenden leisteten im vergangenen Jahr 959 ehrenamtliche Stunden, um Öffnungszeiten, Veranstaltungen sowie Aktionen in der Region anzubieten.

Die OJB vor Ort

Eine nach wie vor wichtige Säule der örtlichen Jugendarbeit sind die Jugendräume. Derzeit sind im Bregenzerwald neun Teams aktiv und bieten gemeinsam mit den Jugendarbeiterinnen der OJB Treffpunkte in der Nähe. Derzeit gibt es regelmäßige Angebote in Langenegg, Hittisau, Egg, Alberschwende, Sulzberg, Buch und Au. Öffnungstage sind nach wie vor Freitag und Samstag, wobei die Öffnungszeiten sich je nach Alter zwischen 17 und 2 Uhr bewegen.

Jugendteams aus den Gemeinden berichteten von der immer größer werdenden Herausforderung, ein attraktives Angebot zu ermöglichen und den stark gestiegenen Ansprüchen gerecht zu werden. Den Jugendtreff richtig zu organisieren fordert die Teams heraus. Deshalb werden mittlerweile fünf der Initiativen von der OJB selbst geführt. Vier Jugendtreffs arbeiten nach wie vor selbstständig und greifen bei Bedarf auf die Unterstützung der Jugendarbeiterinnen zurück.

Vor Ort unterstützt die OJB außerdem Gemeinden in Beteiligungsprozessen und der Begleitung der Ergebnisse. Sie vertritt außerdem die Interessen der Regio im Jugendbereich in regionalen sowie landes- oder bundesweiten Gremien und Plattformen.

„Die Gute Stube“

Ergänzend zu den Angeboten in den Gemeinden gibt es „Die Gute Stube“ als regionales Angebot sowie als Service- und Fachstelle für den Bregenzerwald – ein Leader-Projekt, das von der EU gefördert wird. Der Schwerpunkt ist die Vernetzung von jungen Akteuren untereinander, mit den Leuten der Region und darüber hinaus. Strukturen für junge Menschen im Bregenzerwald sollen durch Begegnung geschaffen und gestaltet werden. Die Offene Jugendarbeit möchte Talente wecken, indem sie Menschen an Programmen aktiv beteiligt und die Eigeninitiative fördert. Im vergangenen Jahr wurde mit der Veranstaltungsreihe „Stubat“ bereits ein musikalischer Schwerpunkt gesetzt.

Zusätzlich gab es zahlreiche andere Veranstaltungen wie Kochworkshops, den Kekskreisel (Tauschbörse für hausgemachte Weihnachtskekse) und den Vortrag des Pädagogen Jan Uwe Rogge. Die Talente des Bregenzerwaldes machte außerdem der Designmarkt „Finest #1“ mit über 600 Besuchern sichtbar. Einige der Aussteller bieten dieses Jahr kreative Workshops wie Betonworkshop oder Fotoworkshop an. Die Kreativsuiten sind Räume der „Guten Stube“, die individuell genutzt werden können. Derzeit sind hier drei Bands, ein Fotograf und eine Künstlerin tätig. Durch ihre Angebote hatte die Offene Jugendarbeit Bregenzerwald 3600 Kontakte mit den Jugendlichen der Region. 

Neue Obfrau

Urs Schwarz war 13 Jahre Obmann der OJB. Obmannstellvertreter Martin Waldner bedankte sich im Namen des gesamten Vorstands für die geleistete Arbeit. „Urs war mit Leib und Seele bei der OJB und arbeitete immer fokussiert und trotzdem mit Weitblick“, so Waldner. Unter Schwarz habe die OJB eine starke Weiterentwicklung erfahren. Regio-Obmann Guido Flatz, REGIO-Jugendsprecherin Martina Rüscher und LR Erich Schwärzler dankten Urs Schwarz ebenfalls für seinen langjährigen Einsatz. Als Dankeschön gab es für den Hobby-Ziegenzüchter eine Ziege zum Aufbau seiner neuen Zucht. Seine Nachfolge tritt Elisabeth Mohr an.