Unabhängiger Bürgertreff für Hard

Vorarlberg / 19.04.2018 • 15:25 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Martina Hämmerle und Lu Heimbach von „Gemeinsam für die Dorfseele“.
Martina Hämmerle und Lu Heimbach von „Gemeinsam für die Dorfseele“.

Initiatorinnen zur Mitsprache bei der „Dorfseele“ laden zur Eröffnung.

hard Im Zentrum von Hard ist ein Treffpunkt entstanden, in dem sich Interessierte unabhängig von Parteiausrichtungen austauschen können. In der ehemaligen Bäckerei Hammerl an der Seestraße 15 wird am Samstag, 21. April, der Bürgertreff mit Dialogräumen eröffnet.

Mit der Übersiedlung der Schulen Markt an das Seeufer steht im Ortszentrum von Hard ein großes Gebiet für die künftige „Dorfseele“ zur Verfügung. Die Marktgemeinde überlegt die sinnvolle künftige Nutzung, es gab auch die Einladung an die Harder, Vorschläge einzubringen. Engagierten Frauen reichte die bisher angebotene Form der Bürgerbeteiligung nicht aus. Martina Hämmerle, Lu Heimbach, Pia Hollenbach, Marion Rhomberg und Eva Schwendinger starteten deshalb die Initiative „Gemeinsam für die Dorfseele“.

Ideen für Hard

Inzwischen fanden sich zahlreiche Unterstützer. Die Vorschläge gehen deutlich über das ursprüngliche Anliegen der Dorfseele hinaus, Ideen und Visionen zur Dorfentwicklung sind gefragt. Nach wie vor ist der Grundsatz wichtig, dass die Initiatorinnen keiner Partei angehören, sich aber für Hard interessieren.

Ehemalige Bäckerei

Dazu wurde ein Raum gesucht, der den Dialog der Bürgerinnen und Bürger ermöglicht. In der einstigen Bäckerei Hammerl, direkt gegenüber der Mittelschule Markt und des Hotels am See, wurden solche Räume gefunden und adaptiert. Damit liegt der Bürgertreff unmittelbar neben dem ursprünglichen Anstoß für die Initiative, der künftigen „Dorfseele“.  Am Samstag, 21. April, sind Interessierte von 10 bis 13 Uhr zur Eröffnung geladen. Die Initiatorinnen schreiben dazu: „Bürgerinnen und Bürger haben hier die Möglichkeit, sich in unkonventionellem Rahmen kontinuierlich über Ideen und Visionen zur Dorfentwicklung auszutauschen. Es sollen ,Dialogräume’ zu verschiedensten Themen veranstaltet werden und nicht zuletzt kann dieser Ort in weiterer Folge auch als Portal zum Informationsaustausch zwischen BürgerInnen, Verwaltung und Politik genutzt werden.“

Masterplanung

Währenddessen läuft auf Gemeindeebene die Masterplanung für das künftige Ortszentrum weiter. Dabei geht es noch nicht um Beschlüsse zur Nutzung oder um architektonische Fragen, sondern um weitere Ideen und Umsetzungsvorschläge zu den Leitlinien. Diese wurden von der Gemeindevertretung beschlossen. Ein belebtes Quartier zum Wohlfühlen, Wertschätzung des Bestandes, Freiraumqualität oder Optimierung der Mobilität sind Beispiele für diese Leitlinien. Bürgermeister Harald Köhlmeier (ÖVP) betont dazu: „Auch bei allen künftigen Planungsschritten ist die Harder Bevölkerung wieder herzlich eingeladen, mitzudenken und mitzugestalten.“ Die Ergebnisse der Masterplanung sollen bis Ende 2018 vorliegen. AJK

Der Harder Bürgertreff im Haus Seestraße 15 wird am 21. April eröffnet. ajk
Der Harder Bürgertreff im Haus Seestraße 15 wird am 21. April eröffnet. ajk