Miniköche auf Harder Putenhof

07.05.2018 • 15:56 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Lina unterstützt Metzger Hans.
Lina unterstützt Metzger Hans.

Flatz-Hof in Hard bot Schulkindern einen Blick hinter die Kulissen.

hard Die Puter am Hof von Judith und Klaus Flatz in Hard waren aufgeregt: Unbekannte Gäste regte das Federvieh zu lautstarkem Protest an. Dafür zeigte sich Hofhündin Mona begeistert von den vielen Spielgefährten, die von der Volks- und Mittelschule Markt zu Besuch gekommen waren. Die Harder Miniköche lernten allerhand über Tierhaltung, Naturprodukte und heimische Lebensmittel.

Bei Familie Flatz an der Landstraße in Hard stehen keine Kälbertransporte in ferne Länder auf dem Programm. Die Mutterkühe und ihre Kälber fühlen sich im hohen Gras auf der Wiese des Hofes wohl und das führt zu hervorragender Fleischqualität. Ebenso wie die Puten werden auch Rinder und Kälber direkt am Hof verarbeitet. Metzger Hans weiß, wie das funktioniert.

Puter wird zerlegt

Die Miniköche erhielten nach der Begrüßung durch Chefin Judith Flatz gleich eine Vorführung: Ein Puter, an die 13 kg schwer, wird von Hans fachkundig zerteilt. Dann standen Leberkäsezubereitung und Brotbacken auf dem Programm. Judith Flatz und Lehrerin Monika Nötzold waren beim Brot behilflich. Die Kinder wissen auch, dass Leberkäse keineswegs aus Leber gefertigt wird. Hackfleisch von der Pute, feine Gewürze sowie viel Eis werden zu Brät vermengt und danach gebacken.

Thanksgiving und Grillsaison

An die 800 Puten werden auf dem Hof in Hard mit natürlichem Futter gemästet, die Nachfrage ist groß. An Weihnachten und vermehrt auch zum amerikanischen Thanksgiving schieben immer mehr Vorarlberger ganze Puten ins Rohr. Die werden mit etwa zehn Kilo nicht ganz so schwer wie Truthähne, die es schon auf das doppelte Gewicht bringen können. Geschlachtet wird wöchentlich, und zur aktuellen Grillsaison kommen Putenschnitzel und auch feine Würste von der Pute aus dem Angebot von Naturprodukte Flatz bestens an.

Zudem stand für die Miniköche noch ein Besuch bei den beiden Lamas, den Kälbern und lautstarken Puten auf dem Flatz-Hof auf dem Programm. Werner Nenning, Vizepräsident von Slow Food Vorarlberg, freut sich über das Interesse der Kinder. Slow Food wolle besonders auf heimische Lebensmittel und weitere regionale Produkte sowie auf deren Zubereitung aufmerksam machen. Die Initiative gab auch den Anstoß zu den Miniköchen, die es in Rankweil ebenfalls gibt. In Hard trägt die Raiffeisenbank am Bodensee die Aktion als Sponsor mit. Schnupperkochen in drei heimischen Restaurants, Besuche auf zwei Bauernhöfen, Brotbacken in der Schulküche sowie ein Besuch im Bienengarten stehen auf dem Programm. Das Angebot von Naturprodukte Flatz passt optimal in diese Auswahl, denn auch im Hofladen ist das Angebot entsprechend. AJK

Werner Nenning von Slow Food, Judith Flatz und Lehrerin Monika Nötzold.
Werner Nenning von Slow Food, Judith Flatz und Lehrerin Monika Nötzold.
Gruppenbild mit Puter: Die Harder Miniköche samt Metzger Hans und Judith Flatz, Naturprodukte Flatz. ajk
Gruppenbild mit Puter: Die Harder Miniköche samt Metzger Hans und Judith Flatz, Naturprodukte Flatz. ajk