„Alles geregelt“: Vortrag zum neuen Erwachsenenschutzrecht

Vorarlberg / 13.05.2018 • 15:26 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

bregenz Unfall oder Krankheit können dazu führen, dass wichtige Entscheidungen nicht mehr selbst getroffen werden. Ein Vortrag mit Notar-Partner Matthias Längle am 24. Mai 2018, 19 Uhr, in den Räumen des Krankenpflegevereins Bregenz greift das neue Erwachsenenschutzgesetz auf, das am 1. Juli 2018 in Kraft tritt. 

Das neue Erwachsenenschutzrecht stellt Autonomie, Selbstbestimmung und Entscheidungshilfe für die Betroffenen in den Mittelpunkt. Es gibt zukünftig vier mögliche Arten der Vertretung einer volljährigen Person, die in ihrer Entstehungsweise den Betroffenen mehr Selbstbestimmung ermöglichen sollen: Vorsorgevollmacht, gewählte, gesetzliche und gerichtliche Erwachsenenvertretung.

Eng damit verbunden ist die Patientenverfügung. Mit dieser können Menschen eigenständig festlegen, welche medizinischen Behandlungen im Fall eines Unfalls oder einer unheilbaren Krankheit zu unterlassen sind. Sie ist eine schriftliche Willenserklärung, die zu einem späteren Zeitpunkt wirksam werden soll. Der Hauptanwendungsfall ist die Ablehnung lebenserhaltender Maßnahmen.

Anmeldung: Tel 05574 77400 oder E-Mail info@kpv-bregenz.at