Zum Gedenken

10.07.2014 • 16:07 Uhr / 3 Minuten Lesezeit

Eugen Rupert Gstach

Muntlix. Nach langer, mit großer Geduld ertragener Krankheit verstarb Eugen Gstach am 26. Mai 2014.

Eugen wurde am 1. August 1929 als erstes von drei Kindern der Eheleute Rupert und Maria Gstach in Muntlix geboren. Den ersten Schicksalsschlag erfuhr er im Alter von zehn Jahren, als er seinen Vater tot im Wald auffand. Fortan musste er seine Mutter tatkräftig in Haus und Landwirtschaft unterstützen. Mit seinen Geschwistern Elfriede und Kurt verbrachte er dennoch eine unbeschwerte Kindheit.

Oft nahm er sich in seiner Jugend Zeit für die Berge. So gibt es im deutschsprachigen Alpenraum fast keinen Gipfel, den er nicht bestiegen hat. Nebenbei unterstützte er diverse Vereine und war jahrzehntelang Mitglied des Alpenvereins, der Bergrettung, der Feuerwehr und am Bau der Skihütte Muntlix beteiligt. Mit viel Hingabe und Wissen konnte er 29 Jahre lang die Wasserversorgung als Brunnenwart der Wassergenossenschaft Muntlix sichern. Nach seiner Pflichtschulzeit erlernte er in Weiler den Beruf des Schuhmachers, welchen er mit viel Freude ausübte. Später wechselte er in die Textilindustrie und war bis zur Pensionierung bei der Fa. Otten in Hohenems tätig.

1964 ehelichte Eugen seine Helga und gründete mit ihr eine Familie. Sein ganzer Stolz waren seine vier Söhne. Seine ganze Aufmerksamkeit galt der Familie, als später sechs Enkel dazukamen, war sein Glück perfekt.

Als vor acht Jahren eine schwere Krankheit diagnostiziert wurde, stellte er sich mit Unterstützung seiner Gattin dieser Situation. So konnten sie im Jänner dieses Jahres das Fest der goldenen Hochzeit feiern. Besondere Freude während seiner Krankheit machte ihm der tägliche Besuch und Berichte seiner Enkel. Seinem letzten Wunsch entsprechend konnte er zu Hause im Kreise seiner Familie entschlafen. Sein Tod lässt seine Gattin, die Kinder und Enkel schmerzhaft spüren, welch wichtigen Platz Eugen in ihrem Leben hatte.