Zum Gedenken

11.09.2017 • 17:24 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Bregenz Geboren am 13. Juli 1933 in Nüziders absolvierte Otto Galehr nach dem Besuch der Schule eine Gold- und Silberschmied-Lehre in Bregenz, 1959 legte er die Meisterprüfung ab.

Er bildete im Laufe der Jahre 23 Lehrlinge zu Gold- und Silberschmieden aus und vermittelte ihnen auch das notwendige kaufmännische Rüstzeug.

In seinem schmucken Geschäft in der Bregenzer Rathausstraße, das durch die liebevoll gepflegte und restaurierte Fassade den Anschein erweckt, die Zeit sei stehen geblieben, erlebte man noch echtes Handwerk.

Tag für Tag, bis ins hohe Alter, rückte er seine Lupe zurecht, und seine Kundschaft verabschiedete sich oft mit den Worten: „Hoffentlich gibt es Sie noch lange.“ Seine Freizeit verbrachte Otto Galehr gerne in seinem großen Garten in Nüziders. Sein grüner Daumen brachte auch den Blumenschmuck über dem Eingang zu seinem Geschäft zum Blühen.

Er liebte die Natur und hielt diese in den von ihm gemalten Bildern mit erstaunlicher Lebhaftigkeit fest. Sein größtes Hobby war jedoch sein Beruf, und zur Überreichung des goldenen Meisterbriefs 2009 gratulierten auch Bürgermeister Markus Linhart, Stadtrat Michael Rauth und zahlreiche Kunden und Freunde. Mit seiner Lebensgefährtin Katharina Reichart verband ihn 40 Jahre lang nicht nur die gemeinsame Arbeit im Schmuckgeschäft, auch privat ergänzten sie sich durch die gleichen Interessen und Lebensziele.

Mit Gold- und Silberschmied Otto Galehr verliert die Landeshauptstadt einen allseits geschätzten und beliebten Mitbürger. Er verstarb am 5. August nach kurzem Krankenhausaufenthalt.