Zum Gedenken

10.10.2017 • 16:05 Uhr / 3 Minuten Lesezeit

Andelsbuch 101 Jahre hat Josef Kohler, „Sattlars Josef“, bewusst und intensiv gelebt und erlebt.

Am 10. September 1916 als Sohn des Sattlermeisters Franz Josef Kohler in Andelsbuch-Ließen geboren und mit drei Brüdern und einer Schwester aufgewachsen, hat er eine Kindheit und Jugend erlebt, die von Knappheit, um nicht zu sagen Armut, gekennzeichnet war.

Kriegsdienst als Ausbildung

Kurz nachdem er die Lehre als Sattler bei seinem Vater begonnen hatte, musste Josef zum Kriegsdienst einrücken. Als Funker in der Wehrmacht-Nachrichtentruppe lernte er viele der damaligen Nachrichten-Techniken und Übermittlungen, einschließlich Morsen, Verschlüsselungen, Geheimdienst-Operationen, war Leiter und Ausbildner in großen Funkstationen, bis er 1945 in britischer Gefangenschaft nach Innsbruck kam und dort entlassen wurde. Den „Funker“ hat Josef als Hobby noch viele Jahre beibehalten und erstaunliche Reichweiten und Kontakte in aller Welt aufgenommen.

Beruf als Lebensinhalt

Das Berufsbild des damaligen „Sattlers“ hat sich in den Jahrzehnten der Kohler-Brüder mehrmals geändert. Tapezierer und Bettwarenerzeuger, Polsterer, später Raumausstatter und Bodenleger waren Nachfolge-Handwerksberufe. Josef Kohler hat die Kurven meisterhaft genommen und auch Nischenprodukte entwickelt und produziert.

Zu erinnern ist etwa an den Gesichts- und Kälteschutz und auch den Oberschenkel- und Knieschutz für Moped- und Motorradfahrer, die in großer Menge fast fließbandmäßig erzeugt und in mehrere Länder exportiert wurden. Josef war anerkannter Spezialist in der Anfertigung von Schaumstoffpolsterungen und hat sich damit gegenüber den billigeren industriellen Produkten durchgesetzt. Als Skifahrer war Josef Legende. Kein Wunder, hat er doch von Anfang an jede Fahrtechnik und Fahrstilentwicklung eingehend studiert und sich – wenn für ihn passend – angeeignet. So war es auch möglich, dass er weit über 90-jährig noch die 1000 Höhenmeter von der Niedere in einem Zug durchfahren konnte – und das an einem Tag mehrmals! Zurecht war er stolz darauf! Und auf die Spitzenränge bei größeren Senioren-Meisterschaften. Größten Wert legte er auf Ernährung und Essverhalten. Genaue Kenntnis über die Herkunft, die Verarbeitung und Zubereitung der Nahrungsmittel und mäßige, aber regelmäßige Mahlzeiten haben das hohe Alter bei guter Gesundheit wohl mitbegründet. „Gesunder Geist in gesundem Körper“ muss sein lebenslanger Leitspruch gewesen sein.

Das Tagesgeschehen genau zu beobachten, sich umfassend zu informieren, sich kritisch auseinanderzusetzen mit anderen Denkweisen und dabei eine wohlwollende Beziehung zu Freunden und Nachbarn zu pflegen und über Jahrzehnte zu erhalten waren weitere Zutaten für ein geglücktes und langes Leben.

Josef Kohler hat sich den Respekt seiner Mitmenschen reichlich verdient und wird in Erinnerung bleiben.