Mut und Pioniergeist

05.03.2019 • 16:03 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Robert Hefel: geradlinig und menschlich.
Robert Hefel: geradlinig und menschlich.

Robert Hefel, Seniorchef von Hefel Textil, starb im 91. Lebensjahr.

Ernest Enzelsberger

SCHWARZACH Am 15. Februar 2019 starb zu Hause in der Bahnhofstraße in Schwarzach, nicht weit von seinem Geburtshaus entfernt, im Kreise seiner Familie Robert Hefel, der Seniorchef der Hefel Textil GmbH, kurz vor seinem 91. Geburtstag.

Robert Hefel wurde am 24. März 1928 als fünftes von sechs Kindern geboren. Er erlebte in Schwarzach eine glückliche Kindheit und absolvierte die Handelsschule in Lustenau sowie verschiedene Textilausbildungen in Dornbirn und Reutlingen. Seine theoretischen Kenntnisse vervollständigte er durch Praktika bei Vorarlberger und Schweizer Textilunternehmen, u.a. bei F. M. Rhomberg.

Mit 16 Jahren wurde er zum Kriegsdienst eingezogen und war das letzte Kriegsjahr bei der Luftabwehr in und um Innsbruck im Einsatz.

Ende der 1940er-Jahre trat Robert Hefel in das väterliche Unternehmen Johann Hefel Textilbetriebe ein und übernahm 1970 mit seinen Brüdern Josef und Hans die Geschäftsführung der Firma Hefel. Am 1. Jänner 1993 erfolgte sein Übertritt in die Pension.

Robert Hefel war ein visionärer Unternehmer, den Weitblick, Pioniergeist und großes technisches Verständnis, aber auch Hilfsbereitschaft und Fürsorge für seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auszeichneten. Seine menschliche und wertschätzende Art jedem Beschäftigten gegenüber war eines seiner entscheidenden Wesensmerkmale. Für ihn stand stets der Mensch im Mittelpunkt. Für viele, auch für jene, die fern der Heimat ihrer Arbeit nachgingen, war er ein guter Zuhörer und väterlicher Ratgeber. Es gelang ihm, die technischen Standards voranzutreiben und seinen Mitbewerbern immer einen Schritt voraus zu sein. Im Jahr 1972 wurde eine Steppdeckenfabrik in Kefermarkt in Oberösterreich erworben. Die Vollautomatisierung der Weberei in Schwarzach wurde 1976 begonnen und 1981 abgeschlossen. Damals wurde Hefel zur Vorzeigeweberei für den zu dieser Zeit weltweit führenden Schweizer Webmaschinenhersteller Sulzer.

Skiliftpionier in Warth

Unternehmerischen Mut und Pioniergeist bewies Robert Hefel aber auch mit knapp 35 Jahren, als er wesentlich bei der Gründung der Skilifte Warth beteiligt war und damit die Basis für die touristische Erschließung im Bergdorf in der Tannberg-Region mitgeschaffen hatte. In den ersten Jahren haftete er sogar persönlich für die Gesellschaft. Er war über 30 Jahre in den wichtigsten Gremien der Unternehmung tätig und gestaltete diese maßgeblich mit.

Der Familienmensch

Robert Hefel, der stets ein bescheidener Mensch geblieben ist, heiratete im Jahre 1955 seine Frau Helga. Der Ehe entsprangen vier Kinder. Neben der Familie und dem Unternehmerdasein waren im Leben von Robert Hefel zwei Dinge ganz besonders wichtig: Seine acht Enkelkinder, denen er als ein Vermächtnis mitgab, den sozial Schwächeren zu helfen, und die Liebe zur und sein Verständnis für die Natur. Er war ein erd- und naturverbundener Mensch, der aus der Natur Kraft geschöpft und ihre Schönheit erkannt und anderen dafür die Augen geöffnet hat.

Die VN bauen die Chronik-Berichterstattung mit runden Geburtstagen, Jubiläen und Nachrufen aus. Melden Sie sich für die kostenlose Rubrik in unserer Chronikredaktion bei Frau Birgit Zoppoth unter Tel. 05572/501-263 oder birgit.zoppoth@vn.at