In Hohenems haben Familien nun Vorrang

13.04.2017 • 14:42 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Egon Berchtold (M.), Leiter des Bürgerservice, mit Familienstadträtin Angelika Benzer und Bürgermeister Dieter Egger.  Foto: tf
Egon Berchtold (M.), Leiter des Bürgerservice, mit Familienstadträtin Angelika Benzer und Bürgermeister Dieter Egger. Foto: tf

Das Programm „Family Lane“ wird beim Bürgerservice ab sofort umgesetzt.

hohenems. (tf) Mütter oder Väter, die mit ihren Kindern Amtswege erledigen und sich dabei gegebenenfalls anstellen müssen, werden nämlich ab sofort gemäß dem Programm „Family Lane“ des Familienministeriums vorgereiht.

Unbürokratisches System

Das System funktioniert sehr unbürokratisch: Ein entsprechendes Schild im Bürgerservice der Stadt Hohenems weist die wartenden Besucher auf die „Family Lane“ hin. Wenn Familien mit Kindern sich irgendwo anstellen müssen, genügt eine kurze Frage nach der „Familie Lane“ bei der zentralen Informationsstelle und man wird an die Spitze der Schlange vorgereiht. Die Mitarbeiter des Bürgerservice Hohen­ems achten aber auch von selbst auf Familien in der Warteschlange oder stellen wartenden Familien gerne auch Mal- und Spielzeug zur Verfügung.

Deutliche Verbesserung

Auch die Hohenemser Familienstadträtin Angelika Benzer freut sich über die Verbesserung für Familien: „Jede Mutter und jeder Vater kennt das: Oft bleibt einem gar nichts anderes übrig, als die Kleinen zu einem Amtsbesuch mitzunehmen. In solchen Situationen ist man froh, wenn der Nachwuchs nicht zu lange warten muss und man vorgereiht wird. Das kommt letztendlich nicht nur den Kindern und Eltern zugute, sondern schont oft auch die Nerven der anderen wartenden Besucher.“Bürgermeister Dieter Egger befürwortet das Programm „Family Lane“ ebenfalls: „Kinder sind einfach nicht fürs Warten gemacht, und darum ist es auch nur logisch und richtig, Familien mit Kindern in der Warteschlange den Vorrang zu geben.“

Deshalb habe man sich auch rasch darum bemüht, das Programm umzusetzen.

Kostenlose Malbücher

„Wir wollen hier einen Schritt weitergehen und bieten den Kindern auch für die verkürzte Wartezeit zum Beispiel kostenlose Malbücher an, damit sie ihrer Kreativität freien Lauf lassen können. Hohenems ist eine familienfreundliche Stadt, in der wir besonderes Augenmerk auf die kommenden Generationen richten. So ist die „Familie Lane“ ein weiterer Schritt in diese wichtige Richtung“, erklärt Egger.