Kanalisation unter den Gleisen

17.04.2017 • 16:01 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Das Betriebsgebiet Wallenmahd hat sich in den vergangenen Jahrzehnten sehr gut entwickelt.  Foto: ha
Das Betriebsgebiet Wallenmahd hat sich in den vergangenen Jahrzehnten sehr gut entwickelt. Foto: ha

Erweiterung des Dornbirner Betriebsgebiets Wallenmahd läuft auf Hochtouren.

dornbirn. Die Erweiterung des Dornbirner Betriebsgebiets Wallenmahd im Süden der Stadt läuft auf Hochtouren. „Neben der größten Baustelle Dornbirns, dem Neubau eines Werks der Firma Blum, sind hier vorerst die Schlosserei Kalb, eine neue Jet-Tankstelle sowie das Betriebsgebäude der Firma Prade Wohnbau untergekommen,“ berichtet Dornbirns Bürgermeisterin Andrea Kaufmann. Weitere Flächen stehen zur Verfügung. Insgesamt werden hier rund 200 zusätzliche Arbeitsplätze geschaffen.

Straßen errichtet

Für die Erschließung des rund 13 Hektar großen Areals wurden die Straßen Walchsmahd und Funkenweg errichtet sowie die Kanalisation in diesen Straßen fertiggestellt. „Als nächste Etappe erfolgt der Kanalanschluss für die Firma Blum. Dieser Abschnitt beinhaltet die Kanalisierung in der J.-B.-Salzmann-Straße sowie die Querung Bleichestraße und die Durchpressung durch die Gleisanlage der österreichischen Bundesbahnen“, so Tiefbaustadtrat Gebhard Greber.

Technische Herausforderung

Die Durchpressung unterhalb der Gleisanlage ist technisch herausfordernd. Wichtig ist dabei, dass eine laufende Vermessung der Gleisanlagen erfolgt, um Setzungen oder Hebungen frühzeitig erkennen zu können. Die Grabenlänge, die bearbeitet wird, beträgt rund 140 Meter. Das gesamte Erschließungsprojekt beinhaltet die Grünzone entlang der Straße Walchsmahd sowie die Straßen J.-B.-Salzmannstaße, Walchsmahd und Funkenweg bis zum Froschweg. Neben den Straßenbauarbeiten werden auch die Abwasser-, Trinkwasser-, Gas-, Strom- und Telekommunikationsleitungen verlegt. Auch die öffentliche Beleuchtung wird in diesem Zuge erstellt.

Sehr gute Entwicklung

Das Betriebsgebiet Wallenmahd hat sich in den vergangenen Jahrzehnten sehr gut entwickelt. Die Stadt konnte hier aufgrund einer aktiven Bodenpolitik wichtige wirtschaftspolitische Impulse setzen. Mit einer Baulandumlegung und einer Umwidmung konnten weitere rund 13 Hektar zur Verfügung gestellt werden.

Als „Wirtschaftstadt mit hoher Lebensqualität“, so das Leitbild, hat die Stadt die Entwicklung der Betriebsgebiete in den vergangenen Jahrzehnten forciert. Mit Ankäufen von Betriebsflächen und der Nachnutzung ehemaliger Textilareale gemeinsam mit privaten Investoren war die Stadt in der Lage, aktiv mitzuwirken. In den Standorten ehemaliger Textilfirmen arbeiten heute mehr Menschen als zur Hochblüte der Textilindustrie.

Bahnanschluss geplant

Die laufende Erweiterung dieses Betriebsgebietes erfordert auch eine Verbesserung der Verkehrsanbindung. Der südliche Teil verfügt bereits über einen Bahnanschluss. Auch für den neuen Bereich ist ein solcher geplant. Wesentlich wird aber auch die Anbindung an das Autobahnnetz sein, die derzeit von der Asfinag, dem Land Vorarlberg und der Stadt Dornbirn vorbereitet wird. Geplant ist eine Verlängerung der Bleichestraße, der Ausbau der Schweizer Straße, ein neuer Autobahnanschluss im Bereich der Schweizer Straße sowie eine Lastenstraße als Verbindung zur Lustenauer Straße. Die Umsetzung ist für die Jahre 2018 und 2019 geplant.

Derzeit erfolgt im Betriebsgebiet Wallenmahd im Süden der Stadt die Durchpressung durch die Gleisanlage der ÖBB. Foto: stadt
Derzeit erfolgt im Betriebsgebiet Wallenmahd im Süden der Stadt die Durchpressung durch die Gleisanlage der ÖBB. Foto: stadt