Gutes Zeugnis für Dornbirner Stadtspital

15.02.2018 • 17:15 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Die Patientinnen und Patienten fühlen sich laut einer aktuellen Befragung im Dornbirner Stadtspital bestens aufgehoben. Stadt
Die Patientinnen und Patienten fühlen sich laut einer aktuellen Befragung im Dornbirner Stadtspital bestens aufgehoben. Stadt

Laut aktueller Befragung sind die Patienten am Spital meist zufrieden.

Dornbirn Ein hervorragendes Zeugnis stellen Patientinnen und Patienten dem städtischen Krankenhaus aus: 97,6 Prozent gaben in einer kürzlich durchgeführten Befragung an, mit dem Erfolg der Behandlung zufrieden zu sein, ebenso viele empfehlen Freunden und Bekannten das Spital weiter. Die Umfrage hat durchaus repräsentativen Charakter, denn es gingen immerhin 2641 Rückmeldungen ein, was gegenüber der letzten Befragung eine Steigerung um 9,4 Prozentpunkte bedeutet.

„Wir freuen uns über die sehr hohe Zufriedenheit“, erklärt Oberarzt Wolfgang Mayrhauser, verantwortlich für das Qualitätsmanagement am zweitgrößten Krankenhaus des Landes. Die hohe Zahl der Rückmeldungen zeigt, dass sich die Patientinnen und Patienten sehr wohl Gedanken über die medizinische und persönliche Betreuung machen. Ein hervorragendes Zeugnis wurde dem Ärzte- und Pflegeteam ausgestellt: Immerhin 98 Prozent der Befragten lobten die fachliche und menschliche Betreuung. Gefragt wurde auch nach der Qualität der Verpflegung. Dabei gaben rund 85 Prozent an, dass das Küchenteam bei der Zubereitung der Menüs ganze Arbeit leistet.

Wartezeit in der Kritik

Ein heikler Punkt sind in den Krankenhäusern die Wartezeiten. Da scheint es in Dornbirn keine besonderen Probleme zu geben, denn über 87 Prozent kreuzten „zufrieden“ oder „sehr zufrieden“ an. Rund 62 Prozent der Patientinnen und Patienten, die an der Befragung teilnahmen, befanden sich wegen eines geplanten Aufenthalts im Stadtspital, 38 Prozent wurden wegen eines Notfalls eingeliefert. Bewertet wurden 17 Fachabteilungen und Ambulanzen. Die größte Resonanz verzeichneten die Abteilungen Gynäkologie und Geburtshilfe, Chirurgie, Orthopädie sowie Kinder- und Jugendheilkunde.

Im Rathaus, das für den Krankenhausbetrieb zuständig ist, zeigt man sich mit dem Ergebnis der Befragung  mehr als zufrieden: „Diese guten Beurteilungen unterstreichen, dass wir auf dem richtigen Weg sind“, so Bürgermeisterin Andrea Kaufmann. Ihr besonderer Dank gilt den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Derzeit läuft die  Erweiterung des OP-Bereichs auf Hochtouren. Insgesamt werden in neue Operationssäle und in die Zentralsterilisation rund 24 Millionen Euro investiert. ha

„Diese guten Beurteilungen unterstreichen, dass wir auf dem richtigen Weg sind.“