Benefizspiel brachte über 30.000 Euro

Vorarlberg / 26.03.2018 • 18:48 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Die Organisatoren und Sponsoren des Benefizspiels freuen sich über die üppige Spendensumme.CTH
Die Organisatoren und Sponsoren des Benefizspiels freuen sich über die üppige Spendensumme.CTH

Spital und Polizei erspielten auf dem Eis eine große Summe.

Dornbirn Es ist jedes Jahr das krönende Finale der Erfolgsgeschichte „Eishockey-Charityspiel Spital gegen Polizei“: Die Scheckübergabe für die Benefizkinder. So geschehen vergangene Woche in der SPAR-Zentrale in Dornbirn. „Knapp zwei Wochen sind seit dem Spiel vergangen und ich freue mich heute, nochmals unsere Benefizkinder hochleben zu lassen und bekannt geben zu dürfen, dass bei unserer Charityveranstaltung heuer sagenhafte 32.630 Euro zusammengekommen sind“, erklärte Organisator Ulli Bachmeier stolz zum Auftakt der Feier.  

Aufgrund der unglaublichen Summe hatte man sich entschlossen, noch zwei weitere Kinder „mit ins Boot zu holen“. Somit kann man dieses Jahr elf Kindern eine Freude bereiten, denn diese benötigen zur Anschaffung von Heilbehelfen oder aber auch für diverse Therapien Unterstützung.

Die Benefizkinder 2018 Jacinta, Paul, Gabriel, Sonja, Adriana, Lorenz, Efe und Gabriella waren mit ihren Eltern bei der feierlichen Übergabe dabei, zu der Gerhard Ritter von SPAR Vorarlberg geladen hatte. Die weiteren Benefizkinder Felicitas, Michael und Ronja konnten aus gesundheitlichen Gründen nicht teilhaben, „doch wir denken alle an sie und senden die besten  Genesungswünsche in die Krankenhäuser“, erklärte Ulli Bachmeier. Neben Gerhard Ritter und Philipp Frank von SPAR waren zahlreiche Sponsoren und Unterstützer, darunter Kurt Dietrich (Personalvertretung KH Dornbirn), Thomas Winsauer (Lions Club Vorarlberg), Marie-Louise Hinterauer (Stadt Dornbirn), Thomas Rhomberg (Messerle), Marcel Böhler (Böhler Wein) und Klaus Suppan (Immoteam7) bei der Übergabe dabei.  

Zur Freude vieler Kinder war auch Dr. „Sissy“ Bereuter bei der Scheckübergabe anwesend, ebenso der PI-Dornbirn-Kommandant Walter Fetz, Joe Fritsche sowie Ulli Bachmeiers unermüdliches Helferteam. cth

„Wir denken an alle, die nicht bei uns sein können und senden die besten Genesungswünsche.“