Reinhold-Bilgeri-Doku kommt ins TV

von Redaktion

Reinhold Bilgeri mit Gattin Beatrix und Tochter Laura bei der Vorpremiere der Dokumentation im Löwensaal.  TF

Hohenems Am Donnerstag, 13. September, ist um 20.15 Uhr auf Servus TV in der Reihe Austropop-Legenden die Dokumentation von Rudi Dolezal über Reinhold Bilgeri zu sehen. Schon am Mittwoch vergangener Woche ging die Vorpremiere im Löwensaal vor zahlreichen Freunden, Weggefährten, Musikerkollegen und Fans über die Bühne.

Im Interview mit Mike Metelko erzählte der ehemalige AHS-Lehrer, Musiker, Literat, Drehbuchautor und Filmemacher über seine tief verwurzelte Beziehung zu Hohenems („Ems isch eppas B´sundrigs)“, wo er 1950 geboren wurde, über seine Jugend in der Grafenstadt und u. a. über sein erstes Konzert mit seinem Freund Michael Köhlmeier 1966 im Sternen in Frastanz. 1973 gelang dem Duo Ray & Mick mit „Oho Vorarlberg“, Platz 1 der österreichischen Hitparade.

Seit Ende der 1960er-Jahre spielte er in diversen Rockbands (Wanted, And Mona Lisa Smiles, Clockwork) und tourte als Anheizer für Status Quo, Deep Purple, Colosseum, Whitesnake etc. durch Europa. Auch als Solokünstler feierte der Rockprofessor, der 1981 seinen Lehrerjob an den Nagel hängte, große Erfolge. Seine Single „Videolife“ etwa kletterte Anfang der 1980er-Jahre an die Spitze der Charts, gefolgt von weiteren nationalen Nummer-1-Hits wie „Some Girls are Ladies“, „Missing You“ oder „Love is Free“.

Die Dolezal-Doku beleuchtet neben dem musikalischen Werdegang des vielseitigen Künstlers auch seine Arbeit als Autor und Filmemacher („Der Atem des Himmels“, „Erik & Erika“) und auch Gespräche mit Weggefährten und seiner Ehefrau Beatrix und Tochter Laura, beide auch Schauspielerinnen, und einmalige Aufnahmen aus Dolezals Filmarchiv stehen im Fokus der Dokumentation.

Der mehrfach ausgezeichnete österreichische Regisseur und Produzent Rudi Dolezal setzt in seiner Erfolgsreihe Austropop-Legenden Ausnahmemusikern wie Wolfgang Ambros, Falco, der EAV, Marianne Mendt oder eben auch Reinhold Bilgeri ein dokumentarisches Denkmal. Die Vorpremiere war eine Veranstaltung des Vereins Kultur im Löwen in Kooperation mit den VN und Vorarlberg Online. TF

Artikel 5 von 6