Per Crowdfunding zum simulierten Pferd

Vorarlberg / 14.03.2019 • 17:13 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Das es beim VRC mehr Turner als Pferde gibt, möchte der Verein einen sogenannten „Movie“ anschaffen. VRC
Das es beim VRC mehr Turner als Pferde gibt, möchte der Verein einen sogenannten „Movie“ anschaffen. VRC

Voltigier- und Reitclub St. Leonhard will Trainingsgerät finanzieren.

Dornbirn Mithilfe eines Crowdfunding-Projekts plant der Voltigier- und Reitclub St. Leonhard Dornbirn die Anschaffung eines neuen Trainingsgerätes, eines sogenannten „Movie“. Beim Voltigieren handelt es sich um eine Sportart, bei der vor allem turnerische Übungen auf dem laufenden Pferd absolviert werden. Dies erfordert aber sehr viel Training für Mensch und Tier. Da es beim Voltigier- und Reitclub St. Leonhard Dornbirn aber mehr Turner als Pferde gibt, plant der kleine Verein in Martinsruh die Anschaffung des Trainingsgerätes „Movie“.

Beim „Movie“ handelt es sich um ein Gerät, das die Bewegung des Pferdes simuliert. „Mit dem Gerät können wir unsere Trainingszeiten optimal nutzen, erhöhen und intensivieren, und dabei gleichzeitig unseren liebsten und wichtigsten Trainingspartner, das Pferd, entlasten“, klärt Antonia Sohm, die Initiatorin der Crowdfunding-Aktion, auf. Der Movie, auch gerne als galoppierendes Holzpferd bezeichnet, ermöglicht den Sportlern, alle Übungen zu trainieren wie auf einem Pferd. Vorteile bietet dieses Trainingsgerät sowohl für Anfänger, deren Einstieg erleichtert wird, wie auch für Leistungsvoltigierer, bei welchen die Trainingseinheiten optimiert werden können.

Per Crowdfunding

„Als kleiner Voltigierverein mit einer Handvoll ehrenamtlicher Trainer haben wir zur Finanzierung des Movies die Crowdfunding-Idee genutzt“, lädt der Verein zur Unterstützung ein. Als Gegenleistung haben sich die Pferdesportler  Fan-Packages ausgedacht, aus welchen die Unterstützer wählen können. Das Ziel der Aktion sind 8500 Euro, bereits über die Hälfte konnte auf diesem Weg  finanziert werden. Die Aktion läuft noch bis 19. März, Infos und Möglichkeiten zur Unterstützung gibt es dazu auf bit.ly/stleonhard. MIMA