Erhaltungspflichten des Vermieters

Eigentum / 09.01.2020 • 10:31 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Die Erhaltungspflicht umfasst auch die allgemeinen Teile des Hauses.foto: shutterstock
Die Erhaltungspflicht umfasst auch die allgemeinen Teile des Hauses.foto: shutterstock

Im Vollanwendungsbereich des Mietrechtsgesetzes (MRG) trägt der Vermieter
die Erhaltungspflicht, wenn ein Schaden auftritt.

Recht Kommt das MRG zur Anwendung, muss der Vermieter nach Maßgabe der rechtlichen, wirtschaftlichen und technischen Gegebenheiten und Möglichkeiten dafür sorgen, dass das Haus, die
Mietobjekte und die Gemeinschaftsanlagen im jeweils „ortsüblichen Standard“ erhalten werden. Erhebliche Gefahren für die Gesundheit der Bewohner müssen beseitigt werden. Die Erhaltungspflicht umfasst erforderliche Arbeiten zur Erhaltung der allgemeinen Teile des Hauses erforderliche Arbeiten sowie zur Erhaltung der Mietobjekte, wenn es sich um die Behebung von ernsten Schäden des Hauses handelt, um die Beseitigung einer vom Mietobjekt oder von allgemeinen Teilen ausgehenden erheblichen Gesundheitsgefährdung oder um erforderliche Arbeiten handelt, um ein zu vermietendes Objekt in brauchbarem Zustand zu übergeben. Arbeiten zur Erhaltung von Heizthermen, Warmwasserboilern und sonstigen mitvermieteten Wärmebereitungsgeräten, die in den Mietgegenständen des Hauses erforderlich sind, zählen ebenfalls dazu wie Arbeiten zur Aufrechterhaltung des Betriebes von bestehenden Gemeinschaftsanlagen wie Aufzüge, Waschküche etc.

Verbesserungspflichten des Vermieters

Im Vollanwendungsbereich des MRG muss der Vermieter nicht nur Erhaltungsarbeiten, sondern auch nützliche Verbesserungsarbeiten am Haus und an den Miet-objekten durchführen, wenn das im Hinblick auf den allgemeinen Erhaltungszustand des Hauses zweckmäßig ist. Nützliche Arbeiten am Haus gehen denjenigen an den Mietobjekten vor. Verbesserungsarbeiten im Inneren eines Mietobjektes dürfen nur mit Zustimmung des Betroffenen durchgeführt werden.

Weitere Informationen auf

www.ovi.at