Daniel Sobkova: „Habe den Schritt zurück nie bereut“

Sport / 23.07.2019 • 20:00 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Für SW Bregenz ist Daniel Sobkova (rechts) ein unentbehrlicher Spieler. LUGGI KNOBEL

Ex-Profi-Fußballer fühlt sich bei SW Bregenz wohl und hat mehr Zeit für die Familie.

Bregenz Es war vor einem Jahr, als sich Daniel Sobkova für den Schritt zurück entschied. Der ehemalige Austria-Lustenau-Profi hat im Amateurfußball bei SW Bregenz ein neues Betätigungsfeld gefunden. „Die Gespräche mit Trainer Luggi Reiner und den Vereinsverantwortlichen haben zu einem perfekten Gesamtpaket geführt. So gesehen war es die richtige Entscheidung“, sagt der 34-Jährige auch mit ein wenig Abstand. Verständlich, hat Sobkova mit seinen 20 Treffern doch maßgeblichen Anteil daran, dass sich der Traditionsverein als Vizemeister für die VN.at-Eliteliga qualifiziert hat.

Zum zweiten Mal Vater

„Plötzlich waren es nicht mehr die Standards, sondern ich habe vor allem aus dem Spiel heraus getroffen“, freut sich Sobkova, wenn er auf seine starke Vorstellung in der Vorsaison angesprochen wird. So denkt er auch im fortgeschrittenen Fußballeralter nicht ans Aufhören. „Mein Körper lässt noch einiges zu und ich bin in guter Verfassung.“

„Ich verdanke dem Fußball ganz viele außergewöhnliche Momente.“

Daniel Sobkova, Fußballer Transgourmet SW Bregenz


Auch beruflich hat sich der gebürtige Linzer neu orientiert. So wird er ab September, nach seinem erfolgreichen Abschluss als Bewegungscoach, in diversen Schulen unterrichten. Eine Aufgabe, auf die sich der Familienvater besonders freut. Apropos Familie: Nach der Geburt seines ersten Sohnes Romeo im April 2018 ist er nun zum zweiten Mal Vater geworden. Nach der Geburt von Lino haben sich damit auch seine familiären Aufgaben vergrößert. Deshalb wünscht er sich für die erste Saison in der neuen Liga neben sportlichem Erfolg für den Klub persönlich ein verletzungsfreies Jahr.

Schöne Erinnerungen

Der Blick zurück fällt Sobkova nicht schwer. Vielmehr denkt er noch gerne an verschiedene Höhepunkte seiner Profikarriere zurück. „Dazu gehört natürlich der Pokalsieg mit Pasching, aber auch die Teilnahme an der Europa-League-Qualifikation war einzigartig.“ Gerne spricht er auch über sein erstes Lustenauer Ortsderby gegen den FCL, als seine Austria vor 9500 Fans im Reichshofstadion mit 3:0 über die Blauen hinwegfegte.

VN.at-Eliteliga 2019/20

Transgourmet SW Bregenz, Kaderliste inklusive Trikotnummer und Geburtsdatum

Tor

21 Sasa Dreven 27. Jänner 1990

27 Moritz Kaindl 22. März 2002

Feldspieler

2 Petko Martinovic 30. Mai 1996

3 Marko Martinovic 30. Mai 1996
4 Serhan Arslan 22. Juli 1999

5 Branko Ojdanic 21. Juni 1990
7 Teodor Trailovic 15. Dezember 1999
9 Thomas Ricardo Pineiro dos Santos 13. Oktober 1994
11 Dennis Kloser 22. Mai 1991
12 Tobias Giesinger 12. August 2001
13 Christoph Kobleder 3. März 1990

14 Luka Posavec 30. November 2001
16 Aleksej Martinovic 15. September 2000
17 Daniel Sobkova 17. Juli 1985
18 Steven Nenning 30. Juni 1984
19 Matija Milosavljevic 16. Juli 2001

20 Hamza Can 13. Februar 1999
21 Christian Streitler 4. April 1989

23 Emir Düz 23. Juli 2001

26 Musap Palta 15. Oktober 1999

Nedeljko Pantos 1. Juli 1999

Trainer: Luggi Reiner

Cotrainer: Steven Nenning 30. Juni 1984

Tormanntrainer: Wolfgang Bacchi

Betreuer: vakant

Physiotherapeut: Mircea Ursu

Sportlicher Leiter: Harald Kloser

Seinem Ruf als torgefährlicher Spieler will er auch in der neuen Saison gerecht werden. Hat er doch als Mittelfeldspieler in der 2. Liga in gesamt 227 Spielen nicht weniger als 36 Mal getroffen und 46 Tore vorbereitet.
Was erwartet sich der Routinier von der VN.at-Eliteliga? „Das Niveau wird mit Sicherheit höher sein als in der Vorarlbergliga. Vor allem die Spitzenvereine haben richtig Qualität in der Offensive. Wir hoffen natürlich auf einen Startplatz für das Meister-Play-off. Das wird allerdings nicht einfach werden, denn in der Transferzeit haben uns doch einige Spieler verlassen. Das gilt es zu kompensieren. Dafür wäre natürlich ein guter Saisonstart wünschenswert“, sagt Sobkova. VN-tk