Ein enkeltaugliches Zukunftsprogramm

03.06.2019 • 08:45 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Germann/Mennel: „Es ist nur eine Frage der Zeit, bis Elektromobile die Verbrennungsmotoren in größerem Ausmaß verdrängen.“
Germann/Mennel: „Es ist nur eine Frage der Zeit, bis Elektromobile die Verbrennungsmotoren in größerem Ausmaß verdrängen.“

„Ökonomische und ökologische Nachhaltigkeit als Lebensgrundlage absichern.“

BREGENZ „Der Ausbau erneuerbarer Energie, Versorgungssicherheit und Ausbildung sind Schwerpunkte unserer Arbeit“, betont der Vorstand der illwerke vkw, Christof Germann und Helmut Mennel, im VN-Interview. Sie informieren über den Weg in eine ökologische und daher enkeltaugliche Zukunft.

Es sind heuer 188 Millionen an Investitionen geplant. Für welche Projekte und mit welchem Ziel wird dieses Geld eingesetzt?

GERMANN/MENNEL Im Geschäftsfeld Wasserkraft fließen dieses Jahr noch 30 Millionen Euro in die Fertigstellung des Pumpspeicherkraftwerkes Obervermuntwerk II. Rund 7 Millionen werden 2019 in die Errichtung des Kleinkraftwerkes Argenbach in Au investiert. 47 Millionen Euro werden im Netzbereich in die Erhaltung der hohen Versorgungssicherheit investiert. Mit dem Neubau der Lehrwerkstätte in Rodund bekennen wir uns zudem klar zum Ausbildungsstandort Montafon und stärken unsere Position als attraktiver Arbeitgeber und Ausbildner. Alle drei Aspekte – Ausbau erneuerbarer Energie, Versorgungssicherheit und Ausbildung – sind auch zukünftig wesentliche Schwerpunkte unserer Arbeit.

Wie wird die Montafoner Bergwelt sauber und enkeltauglich für uns alle und den Tourismus erschlossen?

GERMANN/MENNEL Mit einem nachhaltigen Zukunftsprogramm geben wir im Geschäftsfeld Tourismus ein klares Bekenntnis zum Montafon und zu unseren Einrichtungen im Brandnertal ab. Oberstes Credo für die Entwicklung ist, den Tourismus unter den Vorgaben der ökonomischen und ökologischen Nachhaltigkeit als wichtige Lebensgrundlage abzusichern. Der Ausbau zur Ganzjahresdestination bringt wirtschaftliche Stabilität und neue, ganzjährige Beschäftigungsmöglichkeiten. Dabei gehen wir mit Augenmaß vor. Beispiel ist die anstehende technische Erneuerung der Lünerseebahn, bei der es uns wichtig ist, dass der Naturraum um den Lünersee in seiner heutigen Ausprägung erhalten bleibt.

Die VLOTTE hat Geburtstag – ein Rückblick und ein Ausblick – wie geht es mit der E-Mobilität im Ländle weiter?

GERMANN/MENNEL Illwerke vkw hat zehn Jahre lang wertvolle Pionierarbeit geleistet. Wir konnten zeigen, dass Elektromobilität alltagstauglich ist. Wenn wir uns anschauen, wie viele Milliarden die Automobilhersteller in neue Fabriken investieren und wie viele neue rein batterieelektrisch betriebene Fahrzeuge in den nächsten Monaten präsentiert werden sollen, dann ist es für uns aber nur eine Frage der Zeit, bis Elektromobile die Verbrennungsmotoren in größerem Ausmaß verdrängen. Mit unserer schon jetzt sehr gut ausgebauten Ladein­frastruktur und attraktiven Angeboten für Private und Unternehmen sind wir in Vorarlberg jedenfalls gut vorbereitet.

illwerke-vkw-Vorstand Helmut Mennel (l.) und Christof Germann
illwerke-vkw-Vorstand Helmut Mennel (l.) und Christof Germann