Holt sich Antriebsenergie aus Wasserstoff

05.07.2019 • 07:05 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Hyundai setzt auf Wasserstoff als alternative Energie. Mit moderater SUV-Figur führt der Nexo fort, was der ix35 FCEV 2013 begonnen hat.

Hyundai setzt auf Wasserstoff als alternative Energie. Mit moderater SUV-Figur führt der Nexo fort, was der ix35 FCEV 2013 begonnen hat.

Mit dem Nexo liefert Hyundai bereits das zweite Brennstoffzellenmodell. Aus Wasserstoff wird an Bord Antriebsstrom erzeugt. Der Umgang ist simpel und easy.

Klein ist die Zahl der Brennstoffzellenmodelle. Und noch dominiert von asiatischen Marken. Hyundai hat eine Sonderrolle: Die Südkoreaner sind bereits mit dem zweiten Modell, das Antriebsstrom in einer Art Miniaturkraftwerk aus Wasserstoff an Bord produziert, auf dem Markt. Der 163 PS starke Nexo, eine Weiterentwicklung des ix35 FCEV, startete, auf einer eigenen Plattform, im Herbst 2018. Er firmiert in der Kategorie SUV, er ist ein Fronttriebler ohne 4×4-Option. Damit folgt Hyundai einem Trend in diesem Pkw-Segment, nützt diese Karosseriebauart aber, um Antriebseinheit, Speicherbatterie, Tanks und Elektronik kompakt zu verstauen.

Alltags- und Praxistauglichkeit

Man hat auf Alltagstauglichkeit geschaut. Der Nexo hat fünf Sitzplätze und mit 462 bis 1466 Liter Ladevolumen praktikable Kofferraummaße. Für optimierte Aerodynamik ist der Unterboden voll verkleidet, die Türgriffe sind versenkbar. Abgesehen davon ging es grundsätzlich darum, den Umgang mit einem alternativ angetriebenen – elektrifizierten oder vollelektrischen – Fahrzeug so zu gestalten, dass man sich nicht umfassend umstellen muss. Demzufolge hat man sich bei der Cockpiteinrichtung kaum zu einem Zuviel an Futurismus hinreißen lassen, die Bedienelemente sind so arrangiert, wie man es von konventionellen Verbrennern kennt.

Tanken ist simpel und easy

Dieser Prämisse folgen zwar so gut wie alle Stromer. Im Brennstoffzeller kommt jedoch hinzu, dass das Tanken genauso wenig eine Hexerei ist wie das Nachfüllen von fossilen Treibstoffen. Das Andocken des Zapfhahns ist easy, der Füllvorgang dauert nur einige Minuten. Das große Problem ist derzeit noch, dass es in Österreich im Moment nur fünf Wasserstofftankstellen gibt: Wr. Neudorf (NÖ), Asten und Sattledt (OÖ), Graz-Liebenau (Stmk.), und Innsbruck (Tirol). Ein Kilogramm komprimierten Wasserstoffs kostet derzeit rund neun Euro. Je 2,11 Kilo davon sind unter 700 bar Druck in drei Tanks untergebracht. Das sollte eine Reichweite von 620 Kilometern ergeben (lt. WLPT-Prüfzyklus errechnet). An Gewicht bringt der Nexo bei Größenmaßen von 4,670 x 1,860 x 1,630 Metern (Länge/Breite/Höhe) ab 1874 Kilo mit. Das ist ein Wert mit dem auch voll ausgestattete kompakte 4×4-Verbrenner-SUVs zurechtkommen müssen. Der Preis: ab 78.000 Euro, ausschließlich in der höchsten Ausstattungsstufe „Level 6“ zu haben.

Die vielen Tasten und Regler wirken vielleicht verwirrend. Die Bedienung ist jedoch intuitiv durchschaubar.

Die vielen Tasten und Regler wirken vielleicht verwirrend. Die Bedienung ist jedoch intuitiv durchschaubar.