illwerke vkw haben Klimaschutz im Fokus

Extra / 19.09.2019 • 08:24 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Wie eine grüne Batterie nimmt das Obervermuntwerk II überschüssige Energie aus dem Netz auf und gibt sie bei Bedarf wieder ab.
Wie eine grüne Batterie nimmt das Obervermuntwerk II überschüssige Energie aus dem Netz auf und gibt sie bei Bedarf wieder ab.

illwerke vkw stehen für zukunftssichere Lösungen – Projekte/Angebote dienen vor allem dem Klimaschutz.

BREGENZ Der heimische Energiedienstleister illwerke vkw ist in den Geschäftsfeldern Wasserkraft, Versorgung und Dienstleistungen, Netze und Tourismus tätig. Zentrales Thema bei allen Aktivitäten ist der Klimaschutz. Am deutlichsten wird dies beim Ausbau der Wasserkraft. Um den Anteil an erneuerbarer Energie im Land zu steigern, werden in den nächsten Jahren mehrere Projekte umgesetzt. In Bau befindet sich derzeit das Kleinwasserkraftwerk Argenbach im Bregenzerwald. Geprüft werden aber auch größere Kraftwerke an der Meng, der unteren Bregenzerache und an der unteren Ill. Ziel ist es, die Stromversorgung in Vorarlberg durch 100 Prozent erneuerbare Energie­quellen zu gewährleisten.

Energiewende schaffen

Mit dem gerade eröffneten Obervermuntwerk II erfüllt die illwerke vkw aber noch eine weitere wichtige Aufgabe, die den Klimaschutz in einem größeren Rahmen unterstützt. Das modernste Pumpspeicherkraftwerk der Welt dient als schneller und flexibler Ausgleich bei Netzschwankungen, die durch den verstärkten Einsatz von Sonnenenergie und Windkraft entstehen. Wie eine riesige grüne Batterie nimmt das Obervermuntwerk II überschüssige Energie aus dem Netz auf und gibt sie wieder ab, wenn sie dringend benötigt wird. So leistet die illwerke vkw einen wertvollen Beitrag zur Versorgungssicherheit im europäischen Verbundnetz und schafft die Voraussetzungen für ein Gelingen der Energiewende. Für den Klimaschutz ist es aber ebenso wichtig, weniger Energie zu verbrauchen. Mit Angeboten wie dem Klima­neutralitätsbündnis 2025 und dem Energieeffizienznetzwerk begleitet die illwerke vkw Unternehmen auf ihrem Weg zu mehr Effizienz und schließlich Klimaneutralität.

Klimaneutral wirtschaften

Nachdem der CO2-Fußabdruck erhoben wurde, werden gemeinsam Maßnahmen gesetzt, um Energie einzusparen und den CO2-Ausstoß zu reduzieren. Als letzte Stufe können unvermeidbare Emissionen kompensiert werden. In Zusammenarbeit mit der Caritas Vorarlberg werden dabei Projekte in Äthiopien unterstützt, die nicht nur dem Klimaschutz dienen, sondern auch das Leben der eingebundenen Familien erleichtert. Damit setzt sich die illwerke vkw auf regionaler, europäischer und globaler Ebene mit konkreten Maßnahmen für den Klimaschutz ein.