Leistungssport-Statement auf südkoreanisch

Extra / 30.10.2019 • 14:56 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Unkompliziert gibt sich der Sportler, was die Kommandozentrale betrifft.

Unkompliziert gibt sich der Sportler, was die Kommandozentrale betrifft.

Konträr zum Standard-Modellprogramm zeigt sich Kia anhand des Stinger im Prinzip von der Heckantriebsseite. Allrad ist eine Frage der Ausstattungsstufe oder der Motorisierungsart.

 

Dass Kia nicht nur Vernünftiges, sondern auch Coupé – und das richtig scharf – kann, das beweist die südkoreanische Marke mit dem Stinger. Der viertürige Flachmann mit der Handschrift von Design-Chef Peter Schreyer fällt im Modellprogramm auch technisch aus dem üblichen Rahmen: Er basiert auf einer Heck­antriebs-Architektur, und er ist, obwohl kein SUV, je nach Motorisierung, mit Allradantrieb zu haben.

 

Diesel und Benziner

Technisch basiert er auf einem früheren Schwestermodell von Hyundai, dem G80. Optisch hat er mit ihm jedoch gar nichts gemeinsam, hier geht Kia eigene Design-Wege. Angeboten wird der schnittige, 4,83 Meter lange Flachmann im Prinzip mit drei Antrieben. Allradantrieb gibt‘s jedoch nur in Kombination mit dem stärkeren der beiden Benziner – einem Zweiliter-Vierzylinder und einem 3,3-Liter-V6 – und mit 2,2-Liter-Diesel.

Das große Otto-Aggregat bringt es auf ein stolzes Leistungsniveau von 336 PS (und 510 Nm). Der Selbstzünder bringt es auf immer noch mächtige 200 PS (und 440 Nm). Das Allradantriebssystem ist in beiden Varianten so ausgelegt, dass es bis zu hundert Prozent der Antriebskraft der Hinterachse zuteilen kan. Welche Motorbauart auch immer: alle Motorisierungen sind mit achtstufiger Wandler-Automatik zusammengespannt. Nicht ganz auf der leichten Seite angesiedelt ist das Gewicht, es sind rund 2,3 Tonnen, die bewegt werden wollen. Der Benziner ist dennoch in 5,5 Sekunden von null auf hundert und bis zu 270 km/h schnell. Der Diesel braucht für den gleichen Sprint 8,2 Sekunden und schafft 230 km/h Spitze. Der Preis: ab 46.090 Euro.

Das kostet der 2.2 CRDi SCR ISG AWD (Diesel) mit 200 PS und achtstufigem Wandler-Automatikgetriebe in der Ausstattungsvariante  „GT-Line“. Das Topmodell 3.3 T-GDI GPF ISG AWD (Benziner) mit 366 PS und ebenfalls Achtgang-Selbstschalter – ihm gehört das höchste Mitgift-Niveau „GT“ – kostet ab 68.790 Euro.

Kia Stinger: Der stachelige Name steht fürs Konzept. Der Südkoreaner kann – mit 366 PS – richtig bissig sein. Er beherrscht aber auch kommode Gangarten.
Kia Stinger: Der stachelige Name steht fürs Konzept. Der Südkoreaner kann – mit 366 PS – richtig bissig sein. Er beherrscht aber auch kommode Gangarten.