Faszination Maschine – Mechatronik als neunter Lehrberuf bei Blum

Extra / 04.11.2019 • 15:56 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Generell gilt: Bei der Lehre bei Blum ziehen alle gemeinsam an einem Strang – Teamwork ist gefragt!
Generell gilt: Bei der Lehre bei Blum ziehen alle gemeinsam an einem Strang – Teamwork ist gefragt!

Eine Maschine nicht nur am Laufen halten, sondern richtig verstehen – sie bauen, warten und reparieren sowie die Zusammenhänge zwischen elek-trischen und mechanischen Teilen einer Anlage genau kennenlernen. All das können zukünftig junge Menschen beim Höchster Beschlägespezialist in einer Mechatronikausbildung erfahren.

Bei Blum gibt es in Zukunft, im Rahmen der Lehrlingsausbildung, einen zusätzlichen Lehrberuf: Mechatronik. Für diesen Job braucht es echte Allrounder, denn dabei lernen die Auszubildenden nicht nur eine Maschine zu bauen, sondern auch Anlagen zu installieren und Bauteile auszutauschen oder zu reparieren. Mechanik, Pneumatik, Hydraulik, Robotik und Elektrik sind alles Bereiche, mit denen die neuen Lehrlinge zu tun haben. Sie lernen, wie alle mechanischen Teile ineinandergreifen und wie sie elektrisch miteinander kommunizieren. „Dieser Beruf gewinnt bei uns stetig an Bedeutung. Einerseits entwickeln wir unsere Anlagen großteils selbst, andererseits findet immer mehr Kommunikation zwischen und in den Maschinen statt“, erklärt Die-ter Hämmerle, der Ausbildungsleiter von Blum, und ergänzt: „Es steckt sehr viel Know-how in jeder einzelnen Maschine und es braucht echte Profis, um diese Anlagen in Schuss zu halten und immer weiter zu verbessern.“ Zudem kommen sowohl in der Instandhaltung als auch im Anlagenbau immer neue Technologien zum Einsatz: Die Maschinen arbeiten vernetzter und 3D-Drucker schaffen neue Möglichkeiten bei der Wartung und Optimierung der Anlagen.

Querdenker gesucht

Mechatroniker denken „out of the box“: Sie arbeiten mit vielen Menschen außerhalb ihrer Abteilung zusammen und ziehen mit Instandhaltung, Anlagensteuerungstechnik und anderen Bereichen an einem Strang. Mechatroniker erhalten so tiefe Einblicke in komplexe Produktionsprozesse. „Also ganz ohne Silodenken und mit viel Teamwork – ein echter Zukunftsberuf, der auf dem Arbeitsmarkt sehr begehrt ist“, weiß Dieter Hämmerle. In vier Jahren lernen die Jugendlichen an der Berufsschule und direkt im Unternehmen alles, was sie für diesen Job brauchen. Und das an modernen Hightech-Anlagen und mit der Unterstützung durch die Ausbildungsprofis des Familienunternehmens, die wann immer nötig an ihrer Seite sind.

Verkürzte Lehre mit Matura

Maturanten können an der Dualen Akademie durchstarten und in drei Jahren mit dem Titel „DA Professional Mechatronik“ abschließen. Sie lernen dabei auch noch hilfreiche Zukunftskompetenzen und sammeln internationale Erfahrung bei einem Aus-landspraktikum. Ganz egal, welchen Weg die Jugendlichen gehen: Ab dem ersten Tag verdienen sie ihr eigenes Geld und das kompetente Ausbildnerteam von Blum unterstützt die angehenden Mechatroniker während der ganzen Lehrzeit. Mehr zur Mechatroniklehre bei Blum und zur Dualen Akademie gibt es auch online unter www.lehre-bei-blum.at

Die Lehrlinge lernen, wie die mechanischen Teile ineinandergreifen und sie elektronisch miteinander kommunizieren.
Die Lehrlinge lernen, wie die mechanischen Teile ineinandergreifen und sie elektronisch miteinander kommunizieren.