Risiko ist Chance

Extra / 14.11.2019 • 16:36 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Das 36. Vorarlberger Wirtschaftsforum fand im Bregenzer Festspielhaus statt.
Das 36. Vorarlberger Wirtschaftsforum fand im Bregenzer Festspielhaus statt.

Über 600 Teilnehmer beim 36. Vorarlberger Wirtschaftsforum.

Bregenz Mit dem Themenschwerpunkt des 36. Wirtschaftsforums, „Risiko – Chancen und Herausforderungen in Zeiten der Disruption“ trafen die  Veranstalter den Puls der Zeit. Das zeigten die zahlreichen sehr positiven Reaktionen der Teilnehmer.

Über 600 Spitzenvertreter aus Wirtschaft und Wirtschaftspolitik, Interessenvertretungen und Gesellschaft aus dem gesamten Bodenseeraum folgten beeindruckt den Ausführungen der sieben Topreferenten, die das heurige Thema dieser internationalen Wirtschaftstagung aus den verschiedenen Perspektiven beleuchteten. Und sie applaudierten, als der Oberlecher Hotelier Fridolin Lucian mit dem von der Industriellenvereinigung, der Wirtschaftskammer und den Vorarlberger Nachrichten vergebenen „Ehrenpreis der ­Vorarlberger Wirtschaft für das Lebenswerk“ geehrt wurde (siehe Seite 7).

Das Vorarlberger Wirtschaftsforum wurde auch bei der 36. Auflage seiner Rolle als wichtiger Treffpunkt mehr als gerecht und  diente der äußerst bedeutsamen Vernetzung der wirtschaftlichen Kräfte in Vorarlberg. Damit leistet die größte Wirtschaftsveranstaltung des Landes auch einen nicht mehr wegzudenkenden Beitrag zur Stärkung des Standorts. Den Veranstaltern ist es auch heuer wieder gelungen, mit Themen wie „Digitalisierung: Der Wandel wird nie wieder so langsam sein“  von Infineon-Chef Sabine Herlitschka, „Europas Zukunft zwischen Shenzen und Palo Alto“ des ehemaligen deutschen Außenministers und Vizekanzlers Joschka Fischer, oder „Mutige Entscheidungen im Management“ des Magenta-Vorstandschefs Andreas Bierwirth für spannende Diskussionen in den Pausen und beim traditionellen Weißwurstessen zu sorgen.

Gerold Riedmann, VN-Chefredakteur, über das Wirtschaftsforum 2019: „Das Thema Risiko und die sehr guten Referenten hatten ein sehr gutes Echo bei den Besuchern. Es zeigt, wie wichtig das Thema für die Vorarlberger Wirtschaft ist.“ Wirtschaftskammervizepräsidentin Petra Kreuzer nutzte die Begrüßung, um auf einen weiteren Aspekt aufmerksam zu machen: „Es ist ein Risiko, wenn Frauen nicht in Führungsetagen sind. Es ist erwiesen, dass Unternehmen, die auch Frauen an der Spitze haben, erfolgreicher wirtschaften.“

Und für Martin Ohneberg, Präsident der Industriellenvereinigung, ist eines klar, wie er bei der Begrüßung sagte: „Wer nicht riskiert, gewinnt nicht.“