„Wir sehen das Tal der ­Tränen durchschritten“

Extra / 12.11.2020 • 16:09 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Industriellenpräsident Knill: „Wir müssen die Digitalisierung weiter voranbringen und die öffentliche Verwaltung muss effizenter werden.“
Industriellenpräsident Knill: „Wir müssen die Digitalisierung weiter voranbringen und die öffentliche Verwaltung muss effizenter werden.“

IV-Präsident Georg Knill setzt auf Qualifizierung und Digitalisierung.

Schwarzach 31,5 Milliarden Euro betrage der Schaden durch die Coronakrise, so der Präsident der österreichischen Industriellenvereinigung, Georg Knill, 8,5 Milliarden davon treffen die Industrie. Doch „das Tal der Tränen“ sieht er durchschritten, er rechne für 2021 mit einem Wacshstum von fünf Prozent, kompensiert sei der Schaden allerdings erst nach zwei Jahren. Jetzt sei es notwendig, dass die Firmen arbeiten können, aber auch dass die Grenzen offen bleiben.

Ein wichtiger Baustein für den Restart der Industrie und der Wirtschaft allgemein sei die Investitionsprämie, die, so habe es die Regierung signalisiert, von zwei auf drei Milliarden aufgestockt wurde. 37.000 Anträge wurden bisher gestellt, die eine Investitionssumme von über 20 Milliarden Euro ausgelöst haben. Damit die Krise in der Wirtschaft überwunden werde, hoffe er auf den Impfstoff. Was jetzt wichtig sei, sei Optimismus. ER setzt auf zwei große Themen, die in der Industrie bereits jetzt verfolgt werden. Die Qualifizierung bleibe ein großes Thema, am Arbeitsmasrkt müsse es aber auch eine weitere Entlastung des Faktors Arbeit geben, so Knill beim Vorarlberger Wirtschaftsforum. Die Digitalisierung sei ein weiteres Thema, das in der Industrie schon weit fortgeschritten sei, aber es gelte auch die Digitalisierung im Bildungsbereich und in der öffentlichen Verwaltung voranzutreiben. „Da sind wir maximal Durchschnitt“, stellt er fest.

Die öffentliche Verwaltung müsse auch Effizienzmaßnahmen einleiten, denn „wir müssen die jetzt hohe Verschuldung auch wieder zurückverdienen.“ Weitere Belastungen vertrage es jetzt nicht.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.