So geht global gesunde Lebensmittelsicherung

Extra / 19.11.2020 • 10:41 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Mit einfachsten Mitteln in den Hang gebaut: Schulgewächshäuser auf über 4000 Meter Höhe in Ecuador.
Mit einfachsten Mitteln in den Hang gebaut: Schulgewächshäuser auf über 4000 Meter Höhe in Ecuador.

Niemand überlebt den Ökozid, den wirtschaftlich-militärischen Weltkrieg um Macht und Ressourcen.

BREGENZ Im Endeffekt auch nicht die Verursacher. Die nachhaltig katastrophalste Umwelt- und Naturzerstörung heißt „entfesselte“ Finanz- und Profitwirtschaft mit ihren Ressourcenkriegen und der gesteuerten Konsum- und Wegwerfgesellschaft. Doch inzwischen greift das Bewusstsein der Menschen rund um den Erdball. Es entstehen freiwillige Unternehmenstransformationen nach dem „Cradle to Cradle“-Prinzip und Solidargemeinschaften – speziell in der Landwirtschaft–, die die Biodiversität fördern und Permakultur leben, eine (Natur)Kreislaufwirtschaft regional und fair, die im globalen Kontext funktioniert.

Das Sachbuch „Verbotene Frucht – unser innerer Kampf zwischen materieller Gier und universaler Liebe“ (Bucher Verlag 2019) zeigt sowohl die Geostrategie, die unweigerlich zum Ökozid führt, auf, wie auch zahlreiche Lösungen und konkrete Projekte auf der ganzen Welt, die für gesunde Lebensmittelsicherung und ganzheitlich für eine ökologisch-soziale Gesellschafts- und Wirtschaftsentwicklung stehen.

Mischwälder und Wasser

So zum Beispiel in Ecuador. In Kooperation mit den Menschen vor Ort und mithilfe von Wissenstransfer entstehen mit einfachsten Mitteln Schul- und Familiengewächshäuser auf bis zu 4500 Meter Höhe. Die bisher an Mangelernährung leidenden Kinder ernten hier Früchte, Obst und Gemüse und bereiten in der Dorfschule ein gesundes Mittagsmenü. Anbauvielfalt und Regenwaldschutz werden von Gemeinde- und Studentenkooperativen am Meer und im Dschungel in Ecuador (vor)-gelebt. Auch in Kolumbien setzen sich besonders junge Leute für Naturschutzgebiete, altes Wissen sowie Arten- und Sortenvielfalt ein – für intakte Wälder und sauberes Wasser.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.