STATEMENTS zum Projekt „VN-Klimaschutzpreis“

Extra / 18.03.2021 • 07:56 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
„Auch den Banken kommt beim Erreichen der Nachhaltigkeitsziele eine immer größere Rolle zu. Wir als Hypo Vorarlberg investieren daher in nachhaltige Projekte bzw. Unternehmen und vermeiden CO2-intensive Branchen. Mit dem Green Bond, speziellen Anlagefonds oder dem Hypo-Klima-Kredit bieten wir den Kunden attraktive Finanzprodukte, die zugleich nachhaltig sind. Als Gründungsmitglied des „Klimaneutralitätsbündnisses 2025“ reduzieren wir kontinuierlich unseren ökologischen Fußabdruck. Dass wir mit unseren Bemühungen auf dem richtigen Weg sind, zeigt die ausgezeichnete Bewertung der renommierten Nachhaltigkeitsagentur ISS ESG.“ Mag. Michel Haller, Vorstand Hypo Vorarlberg

„Auch den Banken kommt beim Erreichen der Nachhaltigkeitsziele eine immer größere Rolle zu. Wir als Hypo Vorarlberg investieren daher in nachhaltige Projekte bzw. Unternehmen und vermeiden CO2-intensive Branchen. Mit dem Green Bond, speziellen Anlagefonds oder dem Hypo-Klima-Kredit bieten wir den Kunden attraktive Finanzprodukte, die zugleich nachhaltig sind. Als Gründungsmitglied des „Klimaneutralitätsbündnisses 2025“ reduzieren wir kontinuierlich unseren ökologischen Fußabdruck. Dass wir mit unseren Bemühungen auf dem richtigen Weg sind, zeigt die ausgezeichnete Bewertung der renommierten Nachhaltigkeitsagentur ISS ESG.“ Mag. Michel Haller, Vorstand Hypo Vorarlberg

„Zu keiner Zeit war das Bewusstsein für Belange des Klima- und Umweltschutzes so hoch wie jetzt. Gerade im Energiebereich vergeht kein Tag, an dem das Engagement der Menschen – ob Alt oder Jung – nicht deutlich spürbar wäre. Wir freuen uns, wenn das Gefühl der Verantwortung durch große und kleine Initiativen immer breiter verteilt wird. Mit dem Klimaschutzpreis streuen wir Ideen, die durch die breite Öffentlichkeit hoffentlich Nachahmung finden. Wir gehen gerne mit guten Beispielen voran.“ Helmut Mennel, Mitglied des Vorstands illwerke vkw

„Zu keiner Zeit war das Bewusstsein für Belange des Klima- und Umweltschutzes so hoch wie jetzt. Gerade im Energiebereich vergeht kein Tag, an dem das Engagement der Menschen – ob Alt oder Jung – nicht deutlich spürbar wäre. Wir freuen uns, wenn das Gefühl der Verantwortung durch große und kleine Initiativen immer breiter verteilt wird. Mit dem Klimaschutzpreis streuen wir Ideen, die durch die breite Öffentlichkeit hoffentlich Nachahmung finden. Wir gehen gerne mit guten Beispielen voran.“ Helmut Mennel, Mitglied des Vorstands illwerke vkw

„Der nachhaltige Umgang mit Natur, Ressourcen und Lebensraum ist nicht nur Grundbedingung einer hohen Lebensqualität, sondern stellt ein zentrales Kriterium für den Wirtschaftsstandort Vorarlberg dar. Mit einer vorausschauenden und ambitionierten Umweltpolitik wird eine unverzichtbare Basis für die zukunftsfähige Entwicklung der gesamten Gesellschaft geschaffen. Es ist daher entscheidend,gemeinsam an einem Strang zu ziehen, um auf die zentralen Themen Umwelt- und Klimaschutz aufmerksam zu machen und die Bewusstseinsbildung auf allen Ebenen zu fördern. Auch in unserem Strategieprozess Dis.Kurs Zukunft ist das Thema fest verankert, denn als Multiplikator haben wir enormes Potenzial, in Vorarlberg vieles in diesen Themenbereichen zu bewirken.“ Hans Peter Metzler, Präsident der Wirtschaftskammer Vorarlberg

„Der nachhaltige Umgang mit Natur, Ressourcen und Lebensraum ist nicht nur Grundbedingung einer hohen Lebensqualität, sondern stellt ein zentrales Kriterium für den Wirtschaftsstandort Vorarlberg dar. Mit einer vorausschauenden und ambitionierten Umweltpolitik wird eine unverzichtbare Basis für die zukunftsfähige Entwicklung der gesamten Gesellschaft geschaffen. Es ist daher entscheidend,

gemeinsam an einem Strang zu ziehen, um auf die zentralen Themen Umwelt- und Klimaschutz aufmerksam zu machen und die Bewusstseinsbildung auf allen Ebenen zu fördern. Auch in unserem Strategieprozess Dis.Kurs Zukunft ist das Thema fest verankert, denn als Multiplikator haben wir enormes Potenzial, in Vorarlberg vieles in diesen Themenbereichen zu bewirken.“ Hans Peter Metzler, Präsident der Wirtschaftskammer Vorarlberg

„Als Österreichs größtes Klimaschutzunternehmen haben die ÖBB den Klimaschutz in ihrer DNA und wir sehen uns ganz klar als Teil der Lösung im Kampf gegen den Klimawandel. Allein in einem Jahr sparen wir mit dem Personen- und Güterverkehr mehr als 4 Mill. Tonnen CO2. Unser Ziel lautet: bis zum Jahr 2030 CO2-neutral im Mobilitätsbereich und bis 2040 CO2-neutral im gesamten Konzern. Um dies zu erreichen, ist die Stromerzeugung aus erneuerbarer Energie ein wichtiger Hebel. Ob Strom für Zug, Bahnhöfe oder Terminals – die ÖBB sind Vorreiter bei der Stromgewinnung aus erneuerbarer Energie für das System Bahn. Es freut mich besonders, dass bspw. die neue Photovoltaikanlage am Bahnhof Hohenems seit Jahresbeginn für Solarstrom sorgt. So gestalten wir heute eine umweltfreundliche Infrastruktur von morgen und ermöglichen den nächsten Generationen eine lebenswerte Zukunft.“ Andreas Matthä, CEO ÖBB

„Als Österreichs größtes Klimaschutzunternehmen haben die ÖBB den Klimaschutz in ihrer DNA und wir sehen uns ganz klar als Teil der Lösung im Kampf gegen den Klimawandel. Allein in einem Jahr sparen wir mit dem Personen- und Güterverkehr mehr als 4 Mill. Tonnen CO2. Unser Ziel lautet: bis zum Jahr 2030 CO2-neutral im Mobilitätsbereich und bis 2040 CO2-neutral im gesamten Konzern. Um dies zu erreichen, ist die Stromerzeugung aus erneuerbarer Energie ein wichtiger Hebel. Ob Strom für Zug, Bahnhöfe oder Terminals – die ÖBB sind Vorreiter bei der Stromgewinnung aus erneuerbarer Energie für das System Bahn. Es freut mich besonders, dass bspw. die neue Photovoltaikanlage am Bahnhof Hohenems seit Jahresbeginn für Solarstrom sorgt. So gestalten wir heute eine umweltfreundliche Infrastruktur von morgen und ermöglichen den nächsten Generationen eine lebenswerte Zukunft.“ Andreas Matthä, CEO ÖBB