Aktualisiert in Design- und in Technik-Details

Extra / 06.05.2022 • 09:51 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Komplette Instrumentenlandschaft auf kleinem, doch nicht engem Raum.
Komplette Instrumentenlandschaft auf kleinem, doch nicht engem Raum.

Seine zuvor herzige Rundlichkeit hat sich zu fröhlicher Markanz gewandelt. Man kann den C3 auch mit Diesel-Motorisierung bestellen. Das Leistungsangebot reicht von 83 bis 110 PS.

 

Angetreten war der niedliche Franzose 2002, als Nachfolger des Saxo. Seine Rundlichkeit hat er erst in der dritten Generation abgelegt. Am Beginn dieser Modellphase debütierte er mit diametral geändertem Design. Nicht weniger herzig, doch wesentlich auffälliger, mit Optik-Details wie den seitlichen Airbumps, die er vom C4 Cactus übernommen hatte, sowie einer breiten Auswahl an Karosseriefarben, auf Wunsch mit kontrastierender Dach-Kolorierung. Das Interieur war von Beginn an auf kommode Wohnlichkeit ausgelegt, gemäß der damals – unter der Regime von Linda Jackson initiierten –neuen Orientierung der Marke: Mainstream mit charakteristischer Eigenständigkeit und dem Fokus auf Komfort und Familienfreundlichkeit.

Damit reussierte der kleine Franzose, zeitigte zwischenzeitlich auch das SUV-Derivat C3 Aircross. 2020 war‘s Zeit für eine Modellpflege. Die resultierte in einem weniger lieblich gezeichneten Gesicht, in Angleichung an die mit dem neu aufgelegten C4 frisch eingeführten Designsprache.

 

Neu konfiguriertes Interieur

Das ging einher mit einer weitergehenden Orientierung auf Wohnkomfort, mit neu konfigurierten Sitzen. Die Cockpit-Einrichtung wurde aufgewertet respektive aktualisiert. Zentrum des Infotainmentsystems ist nun ein 9-Zoll-Touchscreen.

Geblieben ist die Variabilität des Innenraums auf Basis unveränderter Dimensionen. An Assistenzsystemen wurde nachgelegt, etwa mit Verkehrszeichenerkennung.

Gleich geblieben ist das Motorisierungs-Portfolio, Elektrifizierung ist auf dieser Plattform kein Thema. Es blieb bei Benzinern und Dieseln.
Erstere sind 1,2-Liter-Dreizylinder mit 83 oder 110 PS. Bei Zweiteren handelt es sich um einen 1,5-Liter mit 102 PS. An Getrieben sind ausschließlich Handschalter im Einsatz, je nachdem mit fünf oder sechs Fahrstufen. 

Der Preis: ab 16.630 Euro. Das kostet der frontgetriebene PureTech 83 (1,2-Liter-Dreizylinder-Benziner) mit 83 PS und manuellem Fünfgang-Schaltgetriebe in der Ausstattungsstufe „Live“. Der Diesel – BlueHDi 100 (1,5-Liter-Reihen-Vierzylinder) – mit 102 PS und Sechsgang-Schaltgetriebe kommt, im Mitgift-Niveau „Feel“, auf ab 20.570 Euro.

Citroën C3: Das markant-charakteristische Outfit kommt mit kontrastierender Zweifarb-Lackierung am prägnantesten zur Geltung. Er wirkt größer, als er ist.
Citroën C3: Das markant-charakteristische Outfit kommt mit kontrastierender Zweifarb-Lackierung am prägnantesten zur Geltung. Er wirkt größer, als er ist.