Hatchback mit Pack-Heck

Extra / 09.09.2022 • 09:34 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Die Plug-in-Hybrid-Option hat exklusiv der Sportback, das Layout des Cockpits ist dennoch für alle gleich.
Die Plug-in-Hybrid-Option hat exklusiv der Sportback, das Layout des Cockpits ist dennoch für alle gleich.

Die Dreitürigkeit ist beim Audi A3 schon lange vorbei, als Alternative zum Schräg-Rücken gibt‘s eine Limousine. Im Fokus steht hier wie dort Sportlichkeit, die im RS kulminiert.

 

Eines der universellsten Modelle im Portfolio der Ingolstädter ist unbestreitbar der A3. Selbst wenn er in den Kategorien Dreitürer und Cabriolet nicht mehr firmiert, ist er vielseitig geblieben. Vor allem, was die Antriebe betrifft. Die umspannen nicht nur eine große Leistungsbandbreite, sie offerieren auch verschiedenste Arten von Antriebssträngen.

 

Benzin, Diesel, Erdgas

Das beginnt beim kleinvolumigen Otto-Aggregat mit einem Liter Hubraum. Dazu kommen ein 1,4-, 1,5-, 2,0- und 2,5-Liter-Benziner. Ersterer ist Verbrenner-Partner des Plug-in-Hybridsystems, mit dem es der Sportback auf rund sechzig Kilometer elektrischer Reichweite bringt. Letzterer ist das legendäre Fünfzylinder-Aggregat für den RS, das in der aktuellen Variante zwar nominell nicht mehr Leistung als der Vorgänger hat, dafür ein höheres Drehmoment (500 statt 480 Nm). Beim
Diesel handelt es sich um einen Zweiliter. Abgerundet wird das Energievarianten-Spektrum um einen Erdgas-Triebling, mit dem Typen-
bezeichnungs-Zusatz g-tron.

Damit ist ein Leistungsspektrum von 110 bis zu 400 PS abgedeckt. An Getrieben sind manuelle Sechsgang-Schaltungen und sechs- sowie siebenstufige Doppelkupplungsgetriebe im Einsatz. Allrad ist je nach Leistungsstufe und Motorenbauart entweder eine Ausstattungs-Option oder eine Serien-Zugabe.

Unsportlich ist der kompakte Ingolstädter auch in den niedrigeren Leis-tungsstufen nicht. Dafür sorgen die entsprechenden Abstimmungen von Fahrwerk, Lenkung und Bremsen, eher verdaulich oder knackig scharf, je nach Typen-Charakter.

 

Breites Motoren-Portfolio

Der Preis: ab 29.890 Euro für den frongetriebenen 30 TFSI (1,0-Liter-Dreizylinder-Benziner) mit 110 PS und manuellem Sechsgang-Schaltgetriebe in der Basis-Ausstattungsstufe. Allradantrieb kommt auf ab 41.884 Euro, für den 40 TFSI (2,0-Liter-Benziner) mit 190 PS und Siebengang-Direktschaltung im Mitgift-Niveau „advanced ex“. Der frontgetriebene Plug-in-Hybrid – 40 TFSIe, 1,4-Liter-Benziner und E-Aggregat, mit 204 PS Systemleistung und 6-Gang-DSG – kostet ab 40.923 Euro. Der Erdgas-Triebling g-tron kommt, mit 131 PS (1,5-Liter) auf ab 33.750 Euro. Der Sportler – S3, 2,0-Liter-Turbobenziner mit 310 PS, 7-Gang-DSG und Allradantrieb – kostet ab 56.696 Euro. Das Sport-Topmodell RS, mit 2,5-Liter-Fünfzylinder-Biturbobenziner, 400 PS und siebenstufigem DSG kommt auf ab 73.799 Euro.

Audi A3 Sportback: Wie der Name schon sagt, ist der kompakte Ingolstädter, wie alle seine Brüder, auf Dynamik getrimmt, ungeachtet der Motorisierung.
Audi A3 Sportback: Wie der Name schon sagt, ist der kompakte Ingolstädter, wie alle seine Brüder, auf Dynamik getrimmt, ungeachtet der Motorisierung.