Klassischer Benziner oder Otto-Mildhybrider

Extra / 09.09.2022 • 09:28 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Das gewohnt klare Cockpit hat Subaru auch dem Impreza gegönnt.
Das gewohnt klare Cockpit hat Subaru auch dem Impreza gegönnt.

Der dritte im Bunde der Mildhybriden von Subaru – e-Boxer – ist der Impreza. Er ist jedoch nach wie vor auch als Benziner zu haben, stets inklusive symmetrischem Allradantrieb.

 

Konzipiert worden war der Kompakte als Bindeglied zwischen Justy und Legacy. Etabliert hat der sich als spektakulär geflügelter Rallye-Sportler (WRX STi) mit zivilen und straßenzugelassenen Derivaten. Diese (Hoch-)Zeit ist jedoch zumindest in Europa schon seit geraumer Zeit vorbei, und der Impreza ist zum universell einsetzbaren Praktiker geworden. 2016 landete die fünfte Generation bei den Händlern, mit 1,6-Liter- und 2,0-Liter-Antriebs-
aggregaten, mit einer Leistung von 116 und 156 respektive 150 PS.

Das Thema WRX STi ist keines mehr, die Sport-Agenden hat ein anderer, der BRZ, das Subaru-Pendant zum Toyota GT86 beziehungsweise – aktuell – GR86 – übernommen. Inzwischen wurde der Impreza nochmals neu interpretiert, im Zuge eines Updates. 2020 setzte es eine Optik-Modifikation. Gleichzeitig wurden Fahrwerk und Lenkung geschärft, was die Agilität, die Ausgewogenheit und die Kurvenfahr-Präzision deutlich spürbar nochmals optimiert hat.

 

Der dritte mit Strom-Assistenz

Gleichzeitig wurde, zusätzlich zum 1,6-Liter, ein Mildhybrid eingeführt. Es ist das gleiche e-Boxer-System wie im XV und im Forester, mit 150 PS Leistung, gekoppelt an das mittlerweile bei Subaru übliche CVT-Getriebe. Nichts geändert hat das an der Motoren-Bauweise, beide Aggregate sind unverändert Vierzylinder-Boxer, zusammengespannt mit symmetrisch ausgelegtem, permanentem Allradantrieb.

Was ebenfalls dazugehört ist das eigenentwickelte Assistenz-System, das alle Funktionen in einer Stereo-Kamera bündelt und nach wie vor „EyeSight“ genannt wird.

Der Preis: ab 25.490 Euro, für den permanent allradgetriebenen 1.6i (Vierzylinder-Boxer-Benziner) mit 114 PS und stufenlosem CVT-Getriebe in der Ausstattungsstufe „Pure“. Der ebenfalls 4×4-getriebene Mild-
hybrid-Benziner – 2.0i, Vierzylinder-Boxer, Elektro-Aggregat und CVT-Automatik – kommt im Mitgift-Niveau „Style“ auf 33.990 Euro.

Subaru Impreza: In seiner aktuellen Generation ist er zwar kein dezidierter Leistungsprotz, doch sportlich ausgelegt ist das Gesamtpaket grundsätzlich.
Subaru Impreza: In seiner aktuellen Generation ist er zwar kein dezidierter Leistungsprotz, doch sportlich ausgelegt ist das Gesamtpaket grundsätzlich.