Götzis: Spatenstich für Sonderwohnbauprogramm

06.04.2017 • 16:58 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Diözesanbaumeister Herbert Berchtold und Christian Jauk.
Diözesanbaumeister Herbert Berchtold und Christian Jauk.

Götzis. (ame) Den Beginn der Bauarbeiten für ein Projekt der gemeinnützigen Genossenschaft Wohnbauselbsthilfe Vorarlberg (WBS) in Götzis nahm deren Geschäftsführer Erich Mayer zum Anlass für einen Spatenstich. Gleich neben der Volksschule Blattur entstehen im Rahmen des Sonderwohnbauprogramms bis März 2018 drei Häuser mit insgesamt 33 Ein,- Zwei-, Drei- und Vierzimmerwohnungen. Nach dem symbolischen Akt dankte Mayer den politisch Verantwortlichen, den Nachbarn und der durch Diözesanbaumeister Herbert Berchtold vertretenen Diözese als Baurechtsgeber. Weiters der Verwaltung in der Marktgemeinde, dem Land für die Abstützung der Mieten sowie dem Partner Rhombergbau, für den Bauleiterin Dagmar Wohlfahrt und Projektleiter Alexander Hilbe dabei waren. „Wir haben in Götzis noch viel vor“, erklärte Bürgermeister Christian Loacker und lobte im Hinblick auf die neuen Wohnungen die Aufgeschlossenheit der Volksschuldirektorin Martha Caballero. Der wie seine Kollegen Hermann Kaufmann und Konrad Duelli am Projekt beteiligte Architekt Andreas Postner würdigte zum einen das Bauvorhaben als in wirtschaftlicher, sozialer und ökologischer Hinsicht ausgewogenes Projekt. Zum anderen freut er sich als Lehrer der HTL Rankweil, dass Schüler von deren Bauabteilung durch eine Reihe von Besuchen auf der Baustelle viel praktischen Anschauungsunterricht bekommen können.

Dagmar Wohlfahrt, Alexander Hilbe und Jürgen Loacker.
Dagmar Wohlfahrt, Alexander Hilbe und Jürgen Loacker.
Architekt Andreas Postner, Bürgermeister Christian Loacker und Erich Mayer, Geschäftsführer der WBSH, beim Spatenstich.
Architekt Andreas Postner, Bürgermeister Christian Loacker und Erich Mayer, Geschäftsführer der WBSH, beim Spatenstich.