Öffentliche Flächen für Artenvielfalt nutzen

Vorarlberg / 13.04.2017 • 14:42 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Projektgemeinden von „natürlich, bunt & artenreich“ besichtigten Feldkircher Maßnahmen.

Feldkirch. 24 Gemeinden aus Vorarlberg und Liechtenstein beteiligen sich am Projekt „natürlich, bunt & artenreich“. Ziel ist es, durch eine höhere Arten- und Blütenvielfalt mehr Lebensräume und ein größeres Nahrungsangebot für Insekten, wie zum Beispiel Bienen, Hummeln und Schmetterlinge, zu schaffen. Deshalb werden heimische Wild- und Wiesenblumen auf öffentlichen Flächen angesiedelt. Im Rahmen einer Exkursion besuchten nun die Projektteilnehmer der einzelnen Gemeinden zusammen mit Projektleiterin Katrin Löning und Naturgartenplaner Reinhard Witt unter anderem Feldkirch, um sich zeigen zu lassen, was hier bereits umgesetzt wurde.

Die Stadtgärtnerei, unter der Leitung von Stadtgärtner Manfred Brezik, ist bereits seit 2014 im Rahmen des Landesprogramms „Naturvielfalt in der Gemeinde“ dabei. 15 Flächen in der Stadt wurden bereits mit heimischen Wildblumensamen und Wildstauden bepflanzt. So etwa die Straßenbegleitflächen beim Altstoffsammelzentrum Feldkirch und bei der Vorarlberghalle, Verkehrsinseln auf der Illstraße sowie der Kreisverkehr Hämmerlestraße/Noflerstraße.

Weitere Umsetzungen sind bereits in Planung. Unter anderem im Reichenfeld: Hier sollen auf Teilflächen nachhaltige Wildblumenwiesen entstehen. Diese werden jedoch erst in den kommenden Jahren in ihrer vollen Pracht erblühen.

Informationen zum Projekt:
www.buntundartenreich.at