Mäder führt den Klima-Cent ein

17.04.2017 • 15:59 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Mäder. (mima) Die Gemeinde Mäder ist seit 1998 Mitglied bei der ARGE Erneuerbarer Energie, welche seit zwei Jahren den Ökoplus-Cent einhebt. Auch Mäder beteiligt sich jetzt an der Klima-Cent-Aktion. „Grund ist die langfristige Entwicklung der CO2-Konzentration, die in den letzten 200 Jahren von rund 200 PPM auf rund 400 PPM gestiegen ist“, erklärt Mäders Bürgermeister Rainer Siegele. Dadurch entstehe ein nicht unbeträchtlicher Schaden, der vom Umweltbundesamt mit 8,8 Milliarden Euro pro Jahr im Jahr 2050 hochgerechnet wird.

Die Gemeinde hat jetzt beschlossen, den Klima-Cent zu bezahlen. „Die Gemeinde bezahlt für die von ihr bezogene Energie, wie Strom, Biogas, Hackgut und Pellets und für die bezogenen Waren den Klima-Cent“, erklärt Siegele. Dieser wird in einen Fond eingezahlt, der zur Förderung der erneuerbaren Energie in der Gemeinde genutzt wird. „Bei der Höhe des Klima-Cent-Beitrages gehe ich von rund 7000 bis 8000 Euro pro Jahr aus“, schätzt der Bürgermeister.